Bundesliga: Medien: Bayern weiter an Brandt und Henrichs dran

Obwohl der Vater von Julian Brandt unlängst eine Einigung mit dem FC Bayern dementiert hat, laufen die Verhandlungen zwischen dem FCB und Bayer Leverkusen hinter den Kulissen munter weiter. Womöglich gibt es sogar einen Doppelwechsel. Denn auch Außenverteidiger Benjamin Henrichs ist in München begehrt - als Nachfolger für Philipp Lahm.

Obwohl der Vater von Julian Brandt unlängst eine Einigung mit dem FC Bayern dementiert hat, laufen die Verhandlungen zwischen dem FCB und Bayer Leverkusen hinter den Kulissen munter weiter. Womöglich gibt es sogar einen Doppelwechsel. Denn auch Außenverteidiger Benjamin Henrichs ist in München begehrt - als Nachfolger für Philipp Lahm.

Erste Gespräche mit Henrichs soll es laut der Sport Bild bereits gegeben haben - trotz der Unerfahrenheit des 20-Jährigen (33 Bundesligaeinsätze). Denn mögliche Alternativen sind rar: Reals Dani Carvajal ist den Bayern mit einer kolportierten Ablösesumme von 60 Millionen Euro wohl zu teuer; eine interne Lösung in Person von Joshua Kimmich wird wohl von Carlo Ancelotti nicht präferiert.

In Sachen Julian Brandt gilt ein Wechsel im Sommer 2018 als wahrscheinlich. Dann könnte der Youngster wohl dank einer Ausstiegsklausel für 12,5 Millionen Euro wechseln.

Das Ziel der Bayer-Bosse lautet deshalb: Vorzeitige Vertragsverlängerung inklusiver höherer Ausstiegsklausel. Diese soll auf mindestens 30 Millionen Euro angehoben werden. Ein Wechsel in diesem Sommer könnte erst dann aktuell werden, falls Douglas Costa die Säbener Straße verlassen würde. Zuletzt wurde über ein Interesse von Juventus Turin spekuliert.

Mehr bei SPOX: Historisch! Starke TSG schlägt die Bayern | Basler erklärt den Wandel von Arnautovic

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen