Bundesliga: Perfekt! Eberl bleibt in Gladbach

Die Entscheidung ist gefallen: Max Eberl bleibt bei Borussia Mönchengladbach - und das langfristig. Ein zuletzt immer wieder diskutierter Wechsel des Sportdirektors zum FC Bayern ist damit vom Tisch.

Die Entscheidung ist gefallen: Max Eberl bleibt bei Borussia Mönchengladbach - und das langfristig. Ein zuletzt immer wieder diskutierter Wechsel des Sportdirektors zum FC Bayern ist damit vom Tisch.

Am Samstag bestätigten die Fohlen die Einigung auf einen neuen Vertrag: Eberl erhält einen neuen Kontrakt bis 2022. "Das ist definitiv kein Aprilscherz. Ich habe meinen Vertrag bis 2022 verlängert. Ich bin sehr, sehr stolz und sehr, sehr froh, für so einen großartigen Verein weiter arbeiten zu dürfen. Ich habe die Hoffnung, dass wir gemeinschaftlich wieder große Erfolge feiern können", verkündete Eberl am Samstag in einem Video-Statement auf Twitter.

"Es gab in den vergangenen Monaten viele Gerüchte und Spekulationen um meine Person. Während dieser Zeit haben wir uns bei Borussia immer offen und vertrauensvoll ausgetauscht, dafür möchte ich dem Präsidium und Geschäftsführer Stephan Schippers sehr danken", betonte er auf der Gladbacher Website weiter.

Weiter stellte er klar: "Borussia Mönchengladbach ist mein Verein, ich arbeite hier in einem tollen Team mit Cheftrainer Dieter Hecking und Chefscout Steffen Korell und bin voller Tatendrang für die vor uns liegenden Aufgaben." Seit Freitagabend kursierten zuvor bereits Berichte, die auf einen Verbleib Eberls in Gladbach hindeuteten.

"Maßgeblicher Faktor unseres Aufschwungs"

"Wir haben in den vergangenen Jahren einen sehr erfolgreichen Weg eingeschlagen und wir haben noch viel vor. Max Eberl ist der maßgebliche Faktor unseres sportlichen Aufschwungs und ein ganz wesentlicher Bestandteil unserer Planungen für die Zukunft", fügte Gladbachs Präsident Rolf König hinzu. So sei es "von strategischer Bedeutung" gewesen, den Vertrag mit Eberl "zu diesem Zeitpunkt um fünf Jahre zu verlängern".

Eberl hatte zuletzt immer wieder betont, dass es "kein Angebot" aus München gibt - dennoch wurde er medial immer wieder mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht. Eberl lenkt seit 2008 erfolgreich die Geschicke rund um den Borussia-Park.

Mehr bei SPOX: Leipzig wird Verbindlichkeiten gegenüber Red Bull begleichen | RB Leipzig plant auch Durchmarsch mit Frauen | Goretzka lobt Entwicklung der jungen Spieler trotz des Drucks

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen