Bundesliga: Schmadtke erklärt Modeste für unverkäuflich

Gute Nachricht für die Fans von Bundesligist 1. FC Köln : Sportdirektor Jörg Schmadtke hat Torjäger Anthony Modeste für unverkäuflich erklärt. "Es gibt keine Schmerzgrenze", sagte Schmadtke der Welt am Sonntag .

Gute Nachricht für die Fans von Bundesligist 1. FC Köln: Sportdirektor Jörg Schmadtke hat Torjäger Anthony Modeste für unverkäuflich erklärt. "Es gibt keine Schmerzgrenze", sagte Schmadtke der Welt am Sonntag.

In der Winterpause hatten die Geißböcke mehrere Anfragen für Modeste erhalten, einen Verkauf jedoch abgelehnt. Unter anderem hatte ein Klub aus China beim 1. FC Köln angefragt. Modeste, der in dieser Saison bereits 22 Tore erzielt hat, besitzt beim 1. FC Köln einen Vertrag bis 2019. Zuletzt gab es aber immer wieder Spekulationen, dass der Klub bei einer bestimmten Summe Modeste verkaufen würde.

Schmadtke stellte jedoch klar: "Es geht um die Glaubwürdigkeit und um die Seriosität dieses Klubs und damit auch um die seiner Führung. Du kannst nicht intern irgendwelche Ziele herausgeben, und dann verkaufst du deinen Top-Stürmer", sagte der Sportdirektor.

Mehr bei SPOX: MSV siegt - Regensburg verliert Rang drei | Einsatz von Özil in Aserbaidschan fraglich | Bittencourt-Schock: FC gibt leichte Entwarnung

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen