Bundesliga: Piszczek plant Dortmund-Abschied in 2021

SPOX

Lukasz Piszczek glaubt, dass er "früher oder später" seinen Vertrag bei Borussia Dortmund verlängern wird. Stadionsprecher Norbert Dickel berichtet über seine Erfahrung beim Geisterderby. Außerdem könnte die Saison für den Kapitän bereits vorzeitig beendet sein. Alle News und Gerüchte zum BVB gibt es hier.

BVB: Lukasz Piszczek plant Abschied von Borussia Dortmund im Jahr 2021

Im Anschluss an die kommende Saison will der Pole seine Profi-Karriere beenden.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Im Jahr 2021 sei dann eine Rückkehr in seine Heimat wahrscheinlich. "Ich gehe davon aus, dass ich im Juni 2021 packen werde, um nach Polen zurückzukehren", bestätigte der ehemalige Herthaner.

Dort habe er "Pläne mit meiner Fußballakademie und dem LKS Goczalkowice, wo ich gerne ein noch bisschen spielen würde". Beim Amateurklub Goczalkowice spielte der Rechtsverteidiger in der Jugend, ehe es über Gwarek Zabrze und Zaglebie Lubin 2007 in die deutsche Hauptstand zu Hertha BSC ging.

Bereits seit 2010 trägt Piszczek das schwarzgelbe Trikot und absolvierte in dieser Zeit 355 Pflichtspiele für die Borussia. In Abwesenheit des verletzten Marco Reus führt er den BVB aktuell als Kapitän aufs Feld.

Lukasz Piszczek: Leistungsdaten bei seinen Stationen

Verein

Spiele

Tore

Vorlagen

Gelbe Karten

Minuten

BVB

355

18

64

28

29.031

Hertha BSC

87

7

9

5

5.691

Zaglebie Lubin

80

15

8

6

4.102

BVB: Stadionsprecher Norbert Dickel spricht über Geisterderby gegen Schalke

Auch für Ex-Spieler und Stadionsprecher Norbert Dickel war das Geisterderby gegen Schalke 04 eine völlig neue Erfahrung: "So komisch wie am Samstag hat sich ein Derby noch nie angefühlt. Die Fans, die Stimmung, die Emotionen - all das, was unser Duell gegen die Blauen ausmacht, hat gefehlt", sagte er in der Sport Bild.

"Fußball ohne Zuschauer - da fehlt etwas ganz Entscheidendes. Ich freue mich jetzt schon, wenn wir die Blauen das nächste Mal wieder mit unseren Fans im Rücken schlagen", ergänzte Dickel, der das Spiel nicht wie gewohnt am Spielfeldrand, sondern in einer Loge auf Nordwest-Ecke des Stadions verfolgte.

In der Loge hatte er zwar eine Couch, weshalb er die letzten 20 Minuten eines Derbys selten so entspannt verfolgen habe können. Allerdings habe er vor dem Anpfiff "richtig Bammel" gehabt, denn: "Beim Warmmachen haben die Schalker das Tor aus allen Lagen getroffen. Oh Gott, dachte ich da nur. Zum Glück sah das im Spiel dann anders aus."

BVB-Kapitän Reus droht offenbar das Saison-Aus

BVB-Kapitän Marco Reus droht nach Angaben der Bild-Zeitung das Saison-Aus. Die Adduktorenverletzung, die sich der Offensivspieler im Februar im Pokalspiel in Bremen zugezogen hatte, erweise sich als deutlich hartnäckiger als zunächst befürchtet.

Ein Einsatz im Bundesliga-Top-Spiel gegen den FC Bayern in der kommenden Woche ist dem Blatt zufolge völlig ausgeschlossen. Ein erneutes Auflaufen in der bis Ende Juni laufenden BVB-Saison sei höchst unwahrscheinlich, da bislang keine entscheidenden Verbesserungen im Heilungsverlauf bei Reus zu beobachten seien.

Zuletzt hatte sich Reus optimistisch gezeigt und ein Comeback noch im Mai angepeilt. Diesen Zeitplan wird er der Bild zufolge jedoch nicht einhalten können, da er weiterhin nur individuell trainiert und nicht an den Einheiten der Mannschaft teilnehmen kann.

Darüber hinaus befinde sich Reus in ständiger Behandlung bei einem Physiotherapeuten. In der aktuellen Bundesliga-Saison kommt Reus für den BVB in 19 Partien auf 17 Tor-Beteiligungen (elf Treffer, sechs Assists).

BVB: Emre Can schickt Kampfansage an FC Bayern

BVB-Neuzugang Emre Can hat sich mit Borussia Dortmund hohe Ziele gesetzt und will sich nicht mit der Verfolgerrolle des FC Bayern zufriedengeben. "Ich bin zum BVB gewechselt, weil ich Titel gewinnen will. Ich bin nicht gekommen, um den zweiten Platz hinter Bayern zu festigen", erklärte Can in der Sport Bild, warum er im Winter den Weg von Juventus Turin ins Ruhrgebiet antrat.

Während er Shootingstar Erling Haaland als "Granate" bezeichnete, hatte er außerdem einen Rat für Jadon Sacho parat. Hier geht es zur kompletten News.

Bundesliga: Tabelle nach dem 26. Spieltag

Platz

Team

Sp.

Tore

Diff

Pkt.

1.

Bayern München

26

75:26

49

58

2.

Borussia Dortmund

26

72:33

39

54

3.

Borussia M'gladbach

26

52:31

21

52

4.

RB Leipzig

26

63:27

36

51

5.

Bayer Leverkusen

26

49:31

18

50

6.

Wolfsburg

26

36:31

5

39

7.

SC Freiburg

26

35:36

-1

37

8.

Schalke 04

26

33:40

-7

37

9.

TSG Hoffenheim

26

35:46

-11

35

10.

1. FC Köln

26

41:47

-6

33

11.

Hertha BSC

26

35:48

-13

31

12.

1. FC Union Berlin

26

32:43

-11

30

13.

Eintracht Frankfurt

25

39:44

-5

28

14.

FC Augsburg

26

37:54

-17

27

15.

1. FSV Mainz 05

26

36:55

-19

27

16.

Fortuna Düsseldorf

26

27:50

-23

23

17.

Werder Bremen

25

28:59

-31

18

18.

SC Paderborn 07

26

30:54

-24

17

Mehr bei SPOX: BVB: Can schickt Kampfansage an FC Bayern

Lesen Sie auch