DFB Pokal: Rauball adelt: "Diese Mannschaft besteht aus echten Borussen"

Dr. Reinhard Rauball hat in seiner Karriere als Präsident von Borussia Dortmund schon vieles erlebt, doch die vergangenen drei Wochen waren auch für ihn eine Ausnahme. Entsprechend stolz zeigte sich der 70-Jährige nach dem Finaleinzug des BVB gegen den FC Bayern München.

Dr. Reinhard Rauball hat in seiner Karriere als Präsident von Borussia Dortmund schon vieles erlebt, doch die vergangenen drei Wochen waren auch für ihn eine Ausnahme. Entsprechend stolz zeigte sich der 70-Jährige nach dem Finaleinzug des BVB gegen den FC Bayern München.

"Es war eine extrem schwere Zeit. Keine andere deutsche Mannschaft musste so etwas in den letzten Jahrzehnten mitmachen", sagte Rauball in den Katakomben der Allianz Arena. "Meinen Respekt und Stolz dafür, wie die Mannschaft das weggesteckt hat", spielte der Präsident des BVB auf die Folgen des Sprengstoffanschlags auf den Dortmunder Mannschaftsbus an.

Für Rauball war der glückliche Sieg beim Rekordmeister eine Reifeprüfung für ein Team im Umbruch: "Die Mannschaft hat gezeigt, dass sie Charakter hat und sportlich wieder da ist, wo sie auch selbst sein will. Sie hält zusammen und hat hundertprozentige Kämpferqualitäten. Sie besteht bei einer Übermannschaft. Das ist einer der schönsten Abende, den wir seit langer Zeit haben."

Der Präsident freute sich, dass sein Verein nach den traurigen Schlagzeilen der letzten Wochen wieder fußballerische Geschichten schreibt: "Dass sich die Mannschaft sportliche Sympathien zurück erworben hat, dafür gebührt ihr ein ganz, ganz großes Kompliment. Diese Mannschaft besteht aus echten Borussen."

Angesprochen darauf, wie sehr das Team von Trainer Thomas Tuchel nun feiern dürfe, wo doch in der Bundesliga weiterhin Druck auf dem Kessel herrscht, gab Rauball ein klare Empfehlung ab: "Die Spieler sind am heutigen Abend nicht an Limits gebunden - und der Präsident auch nicht."

Mehr bei SPOX: Medien: Zukunft? Aubameyang hält BVB hin | Dembele führt BVB gegen Bayern ins Finale | Medien: Bayern und der BVB haben Enes Ünal im Visier

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen