Bundesliga: Reuter kämpft gegen Finnbogason-Rot

Der FC Augsburg muss in den kommenden Spielen wohl auf den gesperrten Alfred Finnbogason verzichten. Manager Stefan Reuter will das nicht hinnehmen und fordert eine Erklärung.

Der FC Augsburg muss in den kommenden Spielen wohl auf den gesperrten Alfred Finnbogason verzichten. Manager Stefan Reuter will das nicht hinnehmen und fordert eine Erklärung.

"Ich habe keinen im Stadion gefunden, der mir sagen kann, warum er die Rote Karte bekommen hat. Das ist mir ein Rätsel", fluchte Reuter nach dem Sieg über den 1. FC Köln. In der Nachspielzeit hatte Finnbogason nach einem Zweikampf mit anschließender Diskussion die Rote Karte gesehen.

Für Reuter ist noch immer nicht klar, warum: "Ich habe es mir x-mal auf Video angeschaut und selbst auch nichts gefunden, was für eine Rote Karte spricht. Deshalb bin ich mal sehr gespannt auf den Bericht des Schiedsrichters." Im Bericht des Schiedsrichters wird jedoch auf einen Sonderbericht hingewiesen.

Dieser liegt noch nicht vor, Finnbogason fehlt definitiv gegen Eintracht Frankfurt. Ob eine längere Sperre droht, ist noch zu klären. Reuter will ohne Frage kämpfen: "Wir werden alles versuchen, dass jeder auch offen zugibt, wenn er einfach einen Wahrnehmungsfehler hatte, oder wenn vielleicht ein Kommunikationsproblem da war."

Mehr bei SPOX: Desolates S04 moniert "Glück" für Darmstadt | Stöger: "Weiß nicht, was das für nächste Wochen bedeutet" | Lehmann: "Könnte kotzen im Strahl"

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen