Bundesliga: Rudy nennt Wunschposition beim FC Bayern

Sebastian Rudy wird im Sommer ablösefrei zum FC Bayern wechseln. Im Vorfeld gibt sich der Mittelfeldmann selbstbewusst und meldet vorsorglich Ansprüche an, was seine Position betrifft.

Sebastian Rudy wird im Sommer ablösefrei zum FC Bayern wechseln. Im Vorfeld gibt sich der Mittelfeldmann selbstbewusst und meldet vorsorglich Ansprüche an, was seine Position betrifft.

"Ich glaube, der FC Bayern hat mich nicht nur geholt, weil ich flexibel bin, sondern weil ich auch etwas drauf habe. Ich habe vor, auch dort im zentralen Mittelfeld zu spielen. Das ist meine Position, auf der ich am besten spiele", sagte Rudy gegenüber der Welt am Sonntag.

Der Nationalspieler agiert bei 1899 Hoffenheim vorwiegend im defensiven Mittelfeld, in der Nationalelf kommt er aber auch mal als Außenverteidiger zum Einsatz.

Rudy: "Solche wie mich gibt es nicht oft"

Vergleiche mit Sebastian Rode will Rudy aus dem Weg gehen. "Ich bin ein anderer Typ. Solche wie mich gibt es nicht oft. Ich bin manchmal auch zurückhaltend, aber im Spiel kann ich dann schon zeigen, was los ist. Ich bin mir zu einhundert Prozent sicher, dass es der richtige Weg ist", sagte Rudy.

Zudem lobt Rudy seinen aktuellen Trainer Julian Nagelsmann für dessen Umgang mit der Mannschaft, da er das Maximum aus jedem einzelnen heraushole. Das fange schon im Training an.

"Kein Spieler darf in irgendeiner Form abschalten, sonst macht er sofort Fehler. Das hilft uns dann an den Wochenenden, weil manche Situationen im Spiel dann etwas einfacher sind", ergänzte Rudy.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Der Mittelfeldspieler kämpft mit Hoffenheim in der laufenden Saison um die direkte Champions-League-Qualifikation.

Mehr bei SPOX: Reaktionen zum FCB-Titel: "Ich fühle mich als Teil der Familie" | Gomez: "Das war wie Männerfußball gegen Jugendfußball" | Subotic bei Dortmund-Rückkehr gefeiert

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen