Bundesliga: DFL-PK: Alle Infos zum BL-Neustart

SPOX

Die Frage aller Fragen wurde bereits beantwort: Die 1. Bundesliga geht bereits am 16. Mai wieder los. Nachdem die Politik am vergangenen Mittwoch grünes Licht für einen Neustart gegeben hat, entscheid der DFL noch am selben Abend über den Termin. DFL-Boss Christian Seifert stand am Donnerstagmittag nach der DFL-Mitgliederkonferenz Rede und Antwort. Hier gibt es seine Pressekonferenz zum Nachlesen.

Die Politik habe grünes Licht für einen Neustart in der zweiten Maihälfte erteilt, dementsprechend werde man am Samstag, den 16. Mai wieder spielen. An diesem Nachmittag steht unter anderem das Revierderby zwischen Borussia Dortmund und Schalke 04 an. Werder Bremen, das erst eine Woche später als die anderen Teams ins Mannschaftstraining einsteigen wollte, bestreitet ein Montagsspiel gegen Bayer Leverkusen.

Mit nur wenigen geplanten Englischen Wochen, dafür mit etwas Flexibilität im Spielplan, wolle man die Saison am Samstag, den 27. Juni beenden, erklärte Seifert. Die Zweitligasaison soll tags darauf abgeschlossen werden. Damit trage man der Tatsache Rechnung, dass am 30. Juni viele Spielerverträge auslaufen. Ob die Saison 2020/21 danach planmäßig begonnen werden kann, sei jedoch noch unklar.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Werden Spiele im Free-TV zu sehen sein, um Menschenansammlungen zu vermeiden? Ja, zumindest an den ersten beiden Spieltagen. Der Pay-TV-Sender Sky wird am 16. und 23. Mai seine Samstagskonferenz jeweils im frei empfangbaren Fernsehen bei Sky Sport News HD übertragen. Ebenfalls bei SSNHD wird am 17. und 24. Mai auch die Konferenz der Zweitligaspiele frei zugänglich ausgestrahlt. "Sky wird das Beste aus den Comeback-Spielen machen und den Zuschauern ein besonderes TV-Erlebnis bieten", kündigte Sky-Sportechef Jacques Raynaud an.

Bundesliga: Der Spielplan vom 16.-18. Mai

Heim

Auswärts

Ort

Datum

Uhrzeit

Fortuna Düsseldorf

SC Paderborn

Merkur Spiel-Arena

16.05.2020

15.30 Uhr

TSG Hoffenheim

Hertha BSC

PreZero Arena

16.05.2020

15.30 Uhr

FC Augsburg

VfL Wolfsburg

WWK Arena

16.05.2020

15.30 Uhr

RB Leipzig

SC Freiburg

Red Bull Arena

16.05.2020

15.30 Uhr

Borussia Dortmund

FC Schalke 04

Signal Iduna Park

16.05.2020

15.30 Uhr

Eintracht Frankfurt

Borussia Mönchengladbach

Commerzbank-Arena

16.05.2020

18.30 Uhr

1. FC Köln

FSV Mainz 05

Rhein-Energie-Stadion

17.05.2020

15.30 Uhr

Union Berlin

FC Bayern

Alte Försterei

17.05.2020

18.00 Uhr

Werder Bremen

Bayer Leverkusen

Weser-Stadion

18.05.2020

20.30 Uhr

Die DFL-Pressekonferenz mit Christian Seifert zum Nachlesen

Christian Seifert über ...

... einen möglichen Spielausfall wegen zu vieler Corona-Fälle: In den Regularien der DFL ist vorgesehen, dass eine bestimmte Anzahl an Spielern zur Verfügung stehen muss. Das hatten wir in der Vergangenheit auch schon mit einer normalen Grippewelle. Wenn genug Spieler zur Verfügung stehen, muss eine Mannschaft antreten.

... mögliche Entzerrung der Spieltage: Wir wollen den Spielplan nicht weiter entzerren, weil wir einen Regelspielplan haben, der für alle TV-Partner gilt. Ob jetzt Freitagsspiele ins Free-TV kommen, will ich hier noch nicht beantworten. Wir wollen diese im Moment nicht an jemand anderen vergeben.

... das mögliche Ziehen einer Notbremse: Wir haben uns keine feste Zahl vorgenommen, testen aber so viel wie möglich. Es wurde heute 1.200 neue Infektionen gemeldet, deswegen gehe ich jetzt mal nicht aus, dass wir eine neue Infektionswelle auslösen. Unser Personenkreis ist da recht überschaubar. Ich gehe auch davon aus, dass alle Spieler die Maßnahmen ernst nehmen.

Seifert: Saisonstart 2020/21 noch in der Schwebe

... den Terminkalender und einen möglichen Start der Saison 2020/21: Wir planen zwei englische Wochen, dazu gibt es noch das Nachholspiel zwischen Eintracht Frankfurt und Werder Bremen. Beim Saisonstart wollen wir uns noch nicht festlegen, normalerweise ist das aber im August, weil ja 2021 auch die EURO beginnt. Tatsache ist aber auch, dass Ende August das CL-Finale stattfindet und dann Länderspiele sind. Bis 31. August sind in Deutschland auch noch Großveranstaltungen verboten, das werden wir uns dann auch anschauen.

... das angepeilte Saisonende im Juni: Wir wollten bis zum 30. Juni die Saison beenden, weil bis dahin über 100 Verträge auslaufen. Es ist rechtlich nicht so klar, wie man damit dann umgehen würde. Wir sehen einige englische Wochen vor, unter anderem mit dem DFB-Pokal. Wir brauchen aber auch die Flexibilität, sollte zum Beispiel mal eine Mannschaft aus gewissen Gründen nicht antreten können. Da geht es nicht nur ums Geld, sondern auch um sportliche und organisatorische Gründe.

Seifert setzt auf Vernunft aller Akteure

... Kritik an Wiederaufnahme der Bundesliga: Dass man über Spiele geteilter Meinung sein kann, dass man sie ablehnt, kann ich verstehen. Ich hoffe aber auch, dass ... mögliche Menschenansammlungen vor dem Stadion: Als Gladbach gegen Köln spielte, waren Versammlungen bis zu 1.000 Leuten zulässig. Wir müssen das aber sehr ernst nehmen. Nach all den Gesprächen, die ich gehört habe, wird das aber nicht mehr passieren. Nach Gesprächen mit Vertretern aus der Fanszene glaube ich nicht, dass die Fans den Kritikern diese Genugtuung geben werden.

... mögliche Corona-Fälle und Konsequenzen: Die Zuständigkeit wird dann bei den Behörden liegen, an diese werden wir uns halten.

... mögliche fünf Auswechslungen in der Bundesliga: Falls diese Regel seitens der FIFA entschieden wird, werden die Klubs der Bundesliga und 2. Bundesliga kurzfristig über eine zeitlich befristete Übernahme dieser Regelung entscheiden.

... die kommenden Geisterspiele: Es ist ein anderer Rahmen. Sie werden anders aussehen und wir werden sehen, dass es mit Zuschauern mehr Spaß macht. Keiner kann sich nach zwei Monaten optimal vorbereiten, aber alle haben die gleichen Bedingungen."

Seifert: Die Welt ist sehr interessiert

... Reaktionen aus den anderen Ligen: Die Welt ist sehr interessiert, von Los Angeles, über London nach Tokio. Das gelingt uns aber nur, weil wir in einem fortschrittlichen Land leben, was ein gutes Gesundheitssystem hat. (...) Wir merken, dass wir dankbar sein können, in Deutschland zu sein. Wir bekommen Anerkennung, wie die deutsche Politik handelt, wie gut unser Gesundheitssystem ist.

... die geplante Relegation: Wir wollen eine Relegation zwischen Bundesliga und 2. Liga spielen. Für die 2. und 3. Liga kann ich noch nicht vorweg greifen. Was den DFB-Pokal angeht, müssen sie den DFB fragen.

... die Bundesliga im Free-TV und normale Abläufe der Spieltage: Wir haben Differenzen mit einem Rechtepartner, das ist aber kein Thema für diesen Rahmen.

... angeblich nicht getestete Schiedsrichter: Auch für sie wird es hygienische Anforderungen geben. (...) Schiedsrichter brauchen meines Wissens kein Mannschaftstraining. Der DFB hat uns mitgeteilt, dass er die Umsetzung des Konzepts in die Hand nimmt und das wird Tests beinhalten.

Saisonende soll am 27. Juni sein

... ein mögliches Saisonfinale: Das soll noch bis Ende Juni geschehen, geplant ist der 27./28. Juni.

Laut Seifert gab es bei der Versammlung keine Kontroversen, auch nicht von Seiten Mainz' und Bremens, die noch nicht ins Training einsteigen konnten: "Bremen hat zum Ausdruck gebracht, dass sie als letzter Klub ins Teamtraining einsteigen konnte. Das war aber schon zu einem früheren Zeitpunkt. Wir wollten aber so schnell wie möglich wieder starten, um die TV-Gelder wieder sprudeln zu lassen."

Die Partien des kommenden Bundesliga-Spieltags

Samstag, 16. Mai, 15.30 Uhr

Borussia Dortmund - Schalke 04

RB Leipzig - SC Freiburg

TSG Hoffenheim - Hertha BSC

Fortuna Düsseldorf - SC Paderborn

FC Augsburg - VfL Wolfsburg

Samstag, 16. Mai, 18.30

Eintracht Frankfurt - Borussia Mönchengladbach

Sonntag, 17. Mai, 15.30

1. FC Köln - FSV Mainz 05

Sonntag, 17. Mai, 18.00

Union Berlin - Bayern München

Montag, 18. Mai, 20.30

Werder Bremen - Bayer Leverkusen

 

Seifert erklärt auch, dass die Bundesliga zurücktreten werde, sollte es eine zweite Infektionswelle geben.

Seifert: "Während der ersten Testwelle gab es 10 positive Fälle, bei der zweiten Testwelle zwei positive Fälle."

Seifert: "Ich erwarte von jedem Einzelnen, dass er sich an die Vorgaben hält. Unser Konzept ist, Infektionen frühzeitig zu erkennen und damit helfen, dass sich das Virus nicht weiter verbreitet."

DFL-PK live: Kein Freitagsspiel

Wichtig: Es wird kein Freitagsspiel geben. Zum ersten Mal wird der Ball wieder am Samstag, den 16. Mai rollen.

Im Moment liest Seifert noch ein vorbereitetes Statement vor, darin zahlreiche Danksagungen. Seifert betont, dass die Liga sich an alle Bedingungen zu halten.

Christian Seifert: "Alle Klubs haben die Entscheidung der Bundesregierung erleichtert wahrgenommen. Wir möchten uns deswegen bei allen Entscheidern bedanken. (...) Grundlage für die Entscheidung der Regierung von Bund und Ländern ist das umfassende Hygienekonzept gewesen."

Los geht's. DFL-Chef Christian Seifert hat das Podium betreten. Dann wollen wir doch mal hören, was die Mitglieder heute so besprochen haben!

DFL-Mitgliederversammlung: Die PK im Liveticker

Vor Beginn: Dass die Bundesliga dünnes Eis betreten wird, ist jedem klar. Auch der bayrische Ministerpräsident Markus Söder sprach noch einmal eine Warnung aus: Die Liga stehe "auch schwer unter Bewährung", sagte Söder am Donnerstag im Radiosender Bayern1. "Die Öffentlichkeit wird genau hinschauen."

Vor Beginn: Wir haben einen Termin! Die Mitgliedersammlung ist beendet, um 13.30 Uhr soll es mit der PK weitergehen.

Vor Beginn: Die Herren lassen sich weiter Zeit. Wie die DFL twittert, ist noch nicht klar, wann die PK beginnen kann. Anscheinend wird weiter debattiert. Wir warten weiter geduldig.

Vor Beginn: Die Mitgliederversammlung soll laut Frankfurter Rundschau um 11 Uhr beginnen. Im Anschluss dürfte dann die PK folgen.

Vor Beginn: Am vergangenen Mittwoch hatten Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Bundesländer grünes Licht für einen Neustart ohne Zuschauer gegeben. Am Abend zog die DFL nach und entschied, dass es bereits am 15. Mai weitergeht.

Vor Beginn: Die 36 Vereine der 1. und 2. Bundesliga tagen am heutigen Donnerstag in einer virtuellen Mitgliederversammlung über das weitere Vorgehen bezülich der Wiederaufnahme des Spielbetriebs.

Bundesliga live im TV und Livestream sehen

Der Pay-TV-Sender Sky besitzt die Übertragungsrechte an allen Samstagsspielen und Sonntagsspielen, die um 15.30 Uhr und 18 Uhr angepiffen werden. Über SkyGo könnt Ihr die Bundesliga im Livestream verfolgen. Nicht-Kunden können sich mit dem SkyTicket zudem einen Tagespass sichern.

Die Montags,- Freitags,- und frühen Sonntagsspiele gibt es hingegen exklusiv auf der Streamingplattform live in voller Länge zu sehen.

Für Kunden des "Netflix des Sports" besteht die Möglichkeit, zwischen dem monatlichen DAZN-Abo für einen Preis von 11,99 Euro und dem Jahresabo in Höhe von 119,99 Euro zu entscheiden.

Bundesliga-Restart von Politik freigegben: Die wichtigsten Stimmen

  • Christian Seifert (DFL-Geschäftsführer und Sprecher des DFL-Präsidiums): "Die heutige Entscheidung ist eine gute Nachricht für die Bundesliga und die 2. Bundesliga. Sie ist verbunden mit einer großen Verantwortung für die Clubs und ihre Angestellten, die medizinischen und organisatorischen Vorgaben diszipliniert umzusetzen. Spiele ohne Stadion-Zuschauer sind für niemanden eine ideale Lösung. Es ist in einer für einige Clubs existenzbedrohenden Krise allerdings die einzige Möglichkeit, den Fortbestand der Ligen in ihrer jetzigen Form zu sichern. Mein Dank gilt an diesem Tag den politischen Entscheidungsträgern aus Bund und Ländern für ihr Vertrauen."

  • Fritz Keller (DFB-Präsident): "Die Entscheidung ist ein Vertrauensbeweis der Gesundheitsbehörden und der Politik, für den wir dankbar sind. Es ist ein erster Schritt, Sport wieder sichtbar stattfinden zu lassen, der Hoffnung darauf macht, dass der Fußball sukzessive wieder in den Alltag der Menschen zurückkehrt, wenngleich zunächst via Fernsehübertragungen in die Wohnzimmer. Wir gehen davon aus, dass in diese Öffnung neben der Bundesliga und 2. Bundesliga auch unter dem Aspekt der Gleichbehandlung von Berufsfußballerinnen und -fußballern ebenso die unter dem Dach des DFB organisierten Profispielklassen der 3. Liga und der Frauen-Bundesliga sowie der DFB-Pokalwettbewerb grundsätzlich eingeschlossen sind, zumal das gemeinsam von DFB und DFL erarbeitete Hygienekonzept selbstverständlich auch dort vollumfänglich umgesetzt wird. Ein gutes Zeichen für den Breitensport ist auch die schrittweise geplante Öffnung der Freiluftsportanlagen, die unseren Amateurvereinen die Möglichkeit gibt, den Trainingsbetrieb unter Auflagen und in Kleingruppen nach und nach wieder aufzunehmen."

  • Karl-Heinz Rummenigge (Vorstandsvorsitzender Bayern München): "Ich darf mich bei der Politik dafür bedanken, dass sie mit ihrer heutigen Entscheidung die Möglichkeit geschaffen hat, die Bundesligasaison zu Ende zu spielen. Wir freuen uns nun darauf, idealerweise schon ab Mitte Mai den Spielbetrieb wieder aufnehmen zu können. Damit ist gewährleistet, dass die sportlichen Entscheidungen auf dem Platz und nicht am grünen Tisch fallen. Ich möchte mich ausdrücklich bei der DFL und bei der Task Force Medizin für das hervorragende organisatorische und medizinische Konzept bedanken. Ich appelliere an alle Beteiligten, die Vorgaben dieser Konzepte, die die Grundlage zur Wiederaufnahme des Spielbetriebes sind, vorbildlich und extrem diszipliniert zu befolgen."

  • Hans-Joachim Watzke (Geschäftsführer Borussia Dortmund): "Wir werden - im Wissen darum, dass es keine Garantien gibt - alles versuchen, um eine möglichst hohe Sicherheit zu gewährleisten, dass es zu keinen neuen Infektionen bei Spielern und deren Familien kommt. Vor leeren Rängen spielen zu müssen, ist gerade für einen Verein wie den BVB, der aus der Leidenschaft seiner Fans im Stadion viel Kraft zieht, eine enorme Herausforderung. Die Bundesliga so lange ruhen zu lassen, bis wieder Zuschauer in die Stadien dürfen, wäre für die Vereine wirtschaftlich allerdings nicht durchzuhalten gewesen."

Bundesliga: So könnte der Spieltag am 15. Mai aussehen

Heim

Auswärts

Ort

Fortuna Düsseldorf

SC Paderborn

Merkur Spiel-Arena

TSG Hoffenheim

Hertha BSC

PreZero Arena

1. FC Köln

FSV Mainz 05

Rhein-Energie-Stadion

RB Leipzig

SC Freiburg

Red Bull Arena

Borussia Dortmund

FC Schalke 04

Signal Iduna Park

Union Berlin

FC Bayern München

Stadion an der alten Försterei

Eintracht Frankfurt

Borussia Mönchengladbach

Commerzbank-Arena

FC Augsburg

VfL Wolfsburg

WWK-Arena

Werder Bremen

Bayer Leverkusen

Weser-Stadion

Bundesliga - Tabelle: Der Stand nach 25 Spieltagen

Platz

Team

Sp.

Tore

Diff

Pkt.

1.

Bayern München

25

73:26

47

55

2.

Borussia Dortmund

25

68:33

35

51

3.

RB Leipzig

25

62:26

36

50

4.

Borussia M'gladbach

25

49:30

19

49

5.

Bayer Leverkusen

25

45:30

15

47

6.

Schalke 04

25

33:36

-3

37

7.

Wolfsburg

25

34:30

4

36

8.

SC Freiburg

25

34:35

-1

36

9.

TSG Hoffenheim

25

35:43

-8

35

10.

1. FC Köln

25

39:45

-6

32

11.

1. FC Union Berlin

25

32:41

-9

30

12.

Eintracht Frankfurt

24

38:41

-3

28

13.

Hertha BSC

25

32:48

-16

28

14.

FC Augsburg

25

36:52

-16

27

15.

1. FSV Mainz 05

25

34:53

-19

26

16.

Fortuna Düsseldorf

25

27:50

-23

22

17.

Werder Bremen

24

27:55

-28

18

18.

SC Paderborn 07

25

30:54

-24

16

Lesen Sie auch