Bundesliga: Stimmen zum 18. Spieltag - Zorc über Auba: "So kann es nicht weitergehen"

SPOX
Borussia Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc hat das erneute Fehlverhalten von Pierre-Emerick Aubameyang scharf kritisiert und Sanktionen angekündigt. Domenico Tedesco bedauert, dass sich seine Spieler gegen RB Leipzig nicht an den Matchplan gehalten haben. Bayern-Trainer Jupp Heynckes erklärt, dass er den Alltag als Bundesliga-Trainer nicht genießen kann. Die Stimmen zum 18. Spieltag der Bundesliga (zusammengefasst von ZDF , Eurosport und Sky ).

Bundesliga: Stimmen zum 18. Spieltag - Zorc über Auba: "So kann es nicht weitergehen"

Borussia Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc hat das erneute Fehlverhalten von Pierre-Emerick Aubameyang scharf kritisiert und Sanktionen angekündigt. Domenico Tedesco bedauert, dass sich seine Spieler gegen RB Leipzig nicht an den Matchplan gehalten haben. Bayern-Trainer Jupp Heynckes erklärt, dass er den Alltag als Bundesliga-Trainer nicht genießen kann. Die Stimmen zum 18. Spieltag der Bundesliga (zusammengefasst von ZDF , Eurosport und Sky ).

Borussia Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc hat das erneute Fehlverhalten von Pierre-Emerick Aubameyang scharf kritisiert und Sanktionen angekündigt. Domenico Tedesco bedauert, dass sich seine Spieler gegen RB Leipzig nicht an den Matchplan gehalten haben. Bayern-Trainer Jupp Heynckes erklärt, dass er den Alltag als Bundesliga-Trainer nicht genießen kann.

Die Stimmen zum 18. Spieltag der Bundesliga (zusammengefasst von ZDF, Eurosport und Sky).

Borussia Dortmund - VfL Wolfsburg 0:0

Peter Stöger (Trainer Borussia Dortmund) ...

... zur Suspendierung von Pierre-Emerick Aubameyang (vor dem Spiel): "Er ist nicht im Kader, weil er gestern einer sehr wichtigen Mannschaftssitzung - alle Jungs haben teilgenommen, auch die, die verletzt sind - ferngeblieben ist. Das hat zur Folge, dass ich momentan die Einschätzung habe, dass es ihm nicht ganz so wichtig ist, dass er nicht so fokussiert ist. Dann denke ich, muss man Konsequenzen ziehen. Er war trotzdem ein wenig überrascht heute, er hat das für sich nicht ganz so wahrgenommen. Wir konnten das heute durchsprechen, für uns ist das aber trotzdem eine klare Geschichte. Ich bin nicht nachtragend, aber ich reagiere, wenn ich denke, dass es etwas Wichtiges ist. Ich kann nicht beurteilen, ob er damit seinen Abgang erzwingen will."

... zum Spiel: "Ich bin nicht ganz zufrieden. Ob es in Ordnung geht, weiß ich nicht. Ich denke, wir hatten die klareren Chancen, wenn man die aber nicht verwertet, ist Wolfsburg immer gefährlich. Wir haben es nicht geschafft, den Druck über 90 Minuten hoch zu halten. Von allem war ein bisschen was dabei. Es ist nicht so klar einzuordnen. Es fehlt vielleicht ein Quäntchen Kaltschnäuzigkeit. Es waren richtig gute Möglichkeiten dabei, aber als Borussia Dortmund muss man die auch verwerten. Die Zielstrebigkeit war da, aber nicht die Effektivität."

... zur Situation bei Borussia Dortmund: "Ich habe ein richtig gutes Gefühl. Heute ist es trotzdem so, dass wir vier etatmäßige Offensiv-Kräfte nicht auf dem Platz hatten und trotzdem haben wir noch Substanz. Ich sehe dem ganzen sehr positiv entgegen. Wir gehen weiter in der Entwicklung."

Michael Zorc (Sportdirektor Borussia Dortmund) ...

... zur Suspendierung von Pierre-Emerick Aubameyang: "Ich gehe davon aus, dass er morgen ganz normal, wie jeder andere Spieler auch, beim Training ist. Wir stehen voll dahinter, was der Trainer erklärt hat. Ich sehe das sogar in einem etwas größeren und längeren Kontext, was Undiszipliniertheiten und Verfehlungen angeht. Irgendwann ist ein Punkt erreicht, an dem man das nicht mehr tolerieren kann und da sind wir heute angekommen. Drei Suspendierungen in einem relativ kurzen Zeitraum. Ich weiß nicht, was in seinem Kopf vorgeht, wir haben heute ein sehr kontroverses Gespräch geführt. Diese Verhaltensweise habe ich über Jahre bei ihm nicht gesehen, er war sonst immer professionell. Das was jetzt abgeht, ist von unserer Seite nicht zu tolerieren. Wir werden das auch monetär sanktionieren. Wir brauchen jetzt keine Transferspekulationen anzustellen, aber klar ist auch, so kann es nicht weitergehen. Da werden ganz wichtige Abläufe gefährdet und es kommt Unruhe in die Mannschaft."

... zur Personalie Manuel Akanji: "Wir sind dabei, die letzten Details zu fixieren, um in Kürze Vollzug melden zu können. Wir freuen uns sehr, den Transfer realisieren zu können. Er hat sehr großes Potenzial und wir freuen uns, dass er sich für den BVB entschieden hat."

Martin Schmidt (Trainer VfL Wolfsburg): "Wenn wir das ganze Spiel ansehen, muss ich sicher sagen, dass es ein glückliches, aber auch umkämpftes Unentschieden war. Wir haben es uns in der letzten halben Stunde verdient. Das gehört zu dem Kreis der Unentschieden, die man gerne mitnimmt, wenn man die Chancen von Dortmund gesehen hat. Das sind Punkte, die Mitkonkurrenten nicht alle holen. So ein Spiel gibt Rückenwind."

Roman Bürki (Torhüter Borussia Dortmund) ...

... zur Suspendierung von Aubameyang: "Ich teile die Entscheidung auf jeden Fall. Jeder Spieler hat Regeln, die für alle gelten, egal wie viele Tore er schießt oder verhindert. Das ist eine logische Entscheidung. Wir werden ihn wieder mit offenen Armen aufnehmen. Er gibt im Training immer alles. Wir brauchen ihn, das hat man auch heute wieder gesehen und es wäre schade, wenn er häufiger wegen solchen Sachen fehlt."

... zum Spiel: "Für mich persönlich ging es gut. Meine Vorderleute haben mir es relativ einfach gemacht. Wir haben nur zwei, drei Chancen zugelassen. Heute hatten wir viele junge Spieler auf dem Feld, daran wachsen sie. Sie haben gespürt, wenn jemand ausfällt, haben sie die Chancen in der ersten Elf zu stehen. Das wird jetzt in den kommenden Wochen wichtig sein. Offensiv müssen wir noch ein bisschen mehr arbeiten und klarer spielen."

Julian Weigl (Borussia Dortmund): "Es war ein relativ offenes Spiel, in der zweiten Halbzeit hatten wir schon die Überhand und haben die Chancen nicht gemacht. Dann hast du es nicht verdient zu gewinnen. Vielleicht fehlt uns in den entscheidenden Momenten einfach das Quäntchen Glück. Schade, dass wir nicht mit einem Sieg starten konnten. Für uns ist gut, dass wir zu Null gespielt haben. Wir müssen jetzt das Positive herausziehen, was definitiv da war."

Maxi Arnold (VfL Wolfsburg) ...

... zum Spiel: "Ich denke schon, dass es ein wertvolles Unentschieden ist. Wenn man den Spielverlauf sieht, kann man schon froh sein, dass man einen Punkt holt. Aber es ist ein komisches Gefühl, wir waren in der letzten halben Stunde das spielbestimmende Team. Auf dieser Leistung lässt sich aufbauen."

... zur Kapitänsfrage nach dem Wechsel von Mario Gomez: "Ich war absolut nicht sauer. Da mache ich mich nicht verrückt. Wir haben eine Hierarchie, die bestimmt worden ist, dass Paul Verhaegh der Kapitän ist. Er macht seinen Job sehr, sehr gut."

... zur Situation beim VfL Wolfsburg: "Ich würde jetzt nicht sagen, dass die Situation brenzlig ist. Aber wir wissen, dass wir Punkte holen müssen. Aber es hätte uns wahrscheinlich auch keiner zugetraut, dass wir hier einen Punkt mitnehmen, den tüten wir ein und fahren damit nach Hause. Nächste Woche wollen wir dann gegen Frankfurt nachlegen."

... zur Suspendierung von Aubameyang: "Wir haben jetzt nicht gejubelt in der Kabine. Wir sind Fußballer und wollen uns mit den Besten messen. Wenn das so entschieden wurde, ist das so, wir haben unseren Job zu erledigen, egal wer gegenübersteht."

Paul Verhaegh (Kapitän VfL Wolfsburg): "Am Ende wäre vielleicht mehr möglich gewesen. Der letzte entscheidende Pass hat gefehlt, um tatsächlich das entscheidende Tor zu schießen. Im Großen und Ganzen haben wir das Auswärtsspiel heute deutlich besser bestritten als die letzten beiden in 2017."

1. FC Köln - Borussia Mönchengladbach 2:1

Stefan Ruthenbeck (Trainer 1. FC Köln): "Nach dem Schusspfiff habe ich zunächst eine gewisse Bitterkeit verspürt, weil diese Mannschaft viel mehr Punkte haben müsste. Wir haben das Spiel lange offen gestaltet. Das war genau die Art und Weise, wie wir gegen eine solche Topmannschaft bestehen können. Es war ein bisschen glücklich, aber was die Mannschaft an Leidenschaft rausgehauen hat, war sensationell. Wir gehen es jetzt an."

Simon Terodde (Siegtorschütze 1. FC Köln) ...

... zum Tor in der 95. Minute: "Das ist unbeschreiblich. Rausch hat davor schon einige gute Flanken geschlagen. Bei der letzten Aktion bin ich instinktiv auf den ersten Pfosten gelaufen, die Flanke war maßgeschneidert. Danach habe ich kaum mehr Luft bekommen, aber das nimmt man in so einem Moment gerne mit."

... über seine Rückkehr nach Köln und sein erstes Spiel: "Dass die Rückrunde gerade mit so einem Derby beginnt, das mit Sicherheit zu den traditionsreichsten der Bundesliga gehört, in dem man in der 95. Minute den Siegtreffer erzielt, als sich alle mit dem 1:1 abgefunden hatten, das ist unbeschreiblich. Besser kann man bei seinen neuen Mannschaftskollegen nicht ankommen. Nach dem 1:1 war es ein offener Schlagabtausch. Es war ein bisschen glücklich am Ende, aber auch nicht so unverdient."

... zum bevorstehenden Duell beim Hamburger SV "Gerade ist mir das ein bisschen egal. So einen Sieg genieße ich 24 Stunden. Da denke ich jetzt noch nicht an nächste Woche. Ab Dienstag wollen wir uns gut auf Hamburg vorbereiten, aber jetzt wollen wir den Sieg genießen. Alles andere ist erstmal zweitrangig."

Jonas Hofmann (Borussia Mönchengladbach) ...

... zum Spiel: "Jeder von uns weiß, wenn er in die Fankurve schaut, dass das bitter ist, so spät den Ausgleich zu kassieren. Wir hatten die eine oder andere Möglichkeit, die wir besser hätten ausspielen müssen. Dafür sind wir bestraft worden."

... zum nicht gegebenen Elfmeter: "Es ist eine fragliche Situation, was der Schiedsrichter da gesehen hat. Wenn das kein Elfmeter ist, weiß ich auch nicht, was einer ist. Zu protestieren bringt ja nichts, wenn der Schiedsrichter es sich sogar selbst im Video anschaut. Dann kann ich auch nichts mehr bewegen. Was soll ich da noch großartig sagen?"

Dieter Hecking (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Aus unserer Sicht war das ein total verkorkster Start. Wir hatten die Kontrolle - ohne in torgefährliche Aktionen zu kommen. Bei der Standardsituation vor dem 0:1 haben wir geschlafen. Nach dem Ausgleich hätte ich mir gewünscht, dass wir mehr Ballkontrolle haben. Aber es wurde richtig wild, und wir sind bitter bestraft worden. Es ist eine total unnötige Niederlage. Ich hätte mit dem Punkt leben können, aber mit der Niederlage kann ich nicht leben."

RB Leipzig - FC Schalke 04 3:1

Ralph Hasenhüttl (Trainer RB Leipzig) ...

... zum Spiel: "Wir haben sehr offensiv gewechselt. Ich wollte vom System nicht abgehen, denn das war der Schlüssel zum Erfolg. Wir haben heute ein sehr cleveres 4-3-3 gespielt. Das ist in allen Facetten aufgegangen, die Jungs haben das wunderbar umgesetzt."

... zu den Spekulationen um Naby Keita (vor dem Spiel): "Es interessiert mich nicht. Für mich ist nur wichtig, dass der Spieler hier Vertrag hat und heute ein gutes Spiel macht. Naby kann den Unterschied machen. Wir haben alles dafür getan, dass er sich auf Fußball konzentrieren kann. Es ist doch ganz normal, dass die ganze Geschichte einen jungen Menschen beschäftigt."

... zur Situation nach der Winterpause (vor dem Spiel): "Wir haben Gott sein Dank die Pause gehabt, um wieder Kraft zu tanken und zu trainieren. Wir hatten keine problemlose Vorbereitung, weil der eine oder andere Spieler krank oder verletzt war. Aber die Jungs, die heute auf dem Platz stehen, die sind gut vorbereitet."

Ralf Rangnick (Sportdirektor RB Leipzig) ...

... zu den Spekulationen um Naby Keita (vor dem Spiel): "Bei uns hat sich niemand gemeldet. Wir wissen, dass der Spieler uns im Sommer leider verlassen wird und dass er bis zum Ende der Saison bei uns spielt. Er steht heute in der Startelf, und damit ist alles gesagt. Weder der Spieler noch Liverpool haben diesbezüglich mit uns Kontakt aufgenommen. Es liegt aktuell für keinen unserer Spieler eine Anfrage vor."

Timo Werner (RB Leipzig) ...

... zu seiner heutigen Rolle als Joker: "Ich schieße meine Tore lieber von Anfang an. 90 Minuten auf dem Platz zu stehen, das macht deutlich mehr Spaß als 30 oder 15 Minuten."

Domenico Tedesco (Trainer FC Schalke 04) ...

... zur Niederlage: "Wir suchen die Schuld immer bei uns. Heute ist einiges nicht gut gelaufen. Wir hatten einen ganz klaren Plan, an den wir uns nur in den seltensten Fällen gehalten haben. Wir haben zu viele Bälle im Zentrum verloren. Leipzig hat daher verdient gewonnen."

... zur Nichtberücksichtigung von Leon Goretzka (vor dem Spiel): "Leon hat in den letzten Monaten nicht oder nur wenig trainiert. Es ist uns wichtig, dass wir fitte Spieler haben, die einhundert Prozent in so einem Spiel geben können."

Naldo (FC Schalke 04): "Wir haben sehr gut angefangen und kompakt gestanden. Die ganze Mannschaft hat Schuld, dass wir drei Gegentore bekommen haben. Wenn ich den Ball verliere, dann muss ein anderer Spieler da sein. Das hat heute nicht gut geklappt."

Christian Heidel (Sport-Vorstand FC Schalke 04) ...

... zum Spiel: "Ich bin enttäuscht, aber wir müssen das wegstecken. Ich hatte ein bisschen den Eindruck, dass sich die Mannschaft in der zweiten Halbzeit nicht so an den taktischen Plan gehalten hat."

... zu den Wechselgerüchten um Leon Goretzka: "Bei uns hat er bislang nicht verlängert, das kann ich sagen. Da müssen sie die Kollegen in München fragen, ob er da einen Vertrag unterschrieben hat. Leon Goretzka hat uns bislang darüber nicht informiert, deswegen können wir nichts bekanntgeben. Ich höre es bei euch und lese es in der Zeitung, aber das ist für mich kein Grund, dass Schalke 04 einen Wechsel bekanntgibt."

... zum Interesse an Baba von Chelsea: "Es gibt Interesse und das ist auch bei Chelsea hinterlegt. Wir sind in Gesprächen. Da geht es jetzt um Bedingungen, natürlich auch um Geld und Laufzeit. Das muss in Ruhe geklärt werden, und dann gibt es auch eine Entscheidung."

FC Augsburg - Hamburger SV 1:0

Manuel Baum (Trainer FC Augsburg): "Diese drei Punkte zum Rückrundenstart tun sehr, sehr gut. Wir waren mit Ball nicht gut, aber das Defensivverhalten war deutlich besser als zuletzt. Wir hatten ein wirklich gutes Zweikampfverhalten, deshalb bin ich mit der Defensivleistung zufrieden, mit der in der Offensive aber nicht."

Markus Gisdol (Trainer Hamburger SV) ...

... zum Spiel: "Bis ins letzte Drittel machen wir es eigentlich ganz gut, aber dann haben wir nicht die Durchschlagskraft. Was wir nach vorne machen, das ist einfach zu wenig. Unsere Defensivleistung ist in Ordnung, aber vorne hapert es momentan. Das müssen wir uns hart zurückerobern."

... zum Handlungsbedarf und möglichen Wintertransfers: "Die Situation ist unverändert. Wir sollten uns im Offensivbereich noch breiter und besser aufstellen. Die Situation ist wirklich schwierig, weil die Topspieler im Winter bei ihren Vereinen gebunden sind."

Mergim Mavraj (Hamburger SV): "Das Ergebnis macht uns natürlich sehr traurig. Auch die Tatsache, dass wir vorne keine Konsequenz an den Tag gelegt haben. Wir haben dieses Tor nicht unbedingt gewollt. Das müssen wir uns wirklich ankreiden. Wir müssen uns jedes Tor hart verdienen. Da müssen wir teilweise auch über unsere Grenzen gehen, um dieses Tor zu erzielen."

VfB Stuttgart - Hertha BSC 1:0

Trainer Hannes Wolf (VfB Stuttgart): "Wir haben keine gute erste Halbzeit gespielt und hatten Glück, dass Hertha kein Tor geschossen hat. Wir haben das in der zweiten Halbzeit viel besser gemacht, bei der spielentscheidenden Szene hatten wir dann auch ein bisschen Glück. Wir haben nicht die Sterne vom Himmel gespielt, aber das war ein wichtiger Sieg für uns."

Christian Gentner (Kapitän VfB Stuttgart) zum Siegtor mit Beteiligung von Mario Gomez: "Mario ist jemand, der eine Wirkung auf die gegnerische Verteidigung hat und der immer für Gefahr sorgt. Er hat sich in den Dienst der Mannschaft gestellt und viel gearbeitet. Mit dem Tor ist er belohnt worden, das hat er sich erarbeitet. Für uns ist es wichtig, dass die Tore fallen. Schön, dass es heute wieder geklappt hat."

Mario Gomez (VfB Stuttgart) ...

... zu seiner prozentualen Beteiligung am Siegtor: "Am Treffer null. Für mich war die Situation beendet. Für mich war klar, dass es Elfmeter und Rot gibt. Gnädigerweise hat ihn dann der Hertha-Spieler reingemacht. Das Tor war aber auch ein Stück weit erzwungen, speziell in der zweiten Halbzeit haben wir eine sehr gute Mentalität gezeigt. Letztendlich war es ein Sieg des Willens."

... zur Rückkehr nach Stuttgart: "Für mich war es ein sehr spezieller Tag. Ich bin schon eine ganze Weile dabei. In der Bundesliga fährt man nicht mehr zum Spiel und ist nervös, das ist auch Routine für mich. Heute muss ich gestehen, dass es im Vorfeld des Spiels ein bisschen gekribbelt hat. Ich habe mich wahnsinnig auf dieses Spiel gefreut, hier in diesem Stadion hat alles begonnen. Ich habe mich bewusst dafür entschieden, weil gesagt habe, dass ich daran glaube. Ich kann nach zehn Tagen sagen, dass der Charakter der Mannschaft einwandfrei ist. Wir wissen, dass wir vom Potenzial und von der Qualität nicht die Besten in der Liga sind. Aber wenn wir diesen Willen an den Tag legen, dann werden wir in der Rückrunde noch ein paar Spiele gewinnen."

... zum Alter von Trainer Hannes Wolf: "Es ist egal, wie alt der Trainer ist. Ich versuche immer, respektvoll miteinander zu sein. Egal, ob mein Mitspieler 20 oder 40 ist. So sehe ich das auch beim Trainer."

Trainer Pal Dardai (Hertha BSC): "Wir haben ordentlich Fußball gespielt, wir haben ein gutes Auswärtsspiel gemacht, aber Stuttgart hat das Tor geschossen, und wer das Tor schießt, der gewinnt. Ich kann meiner Mannschaft aber keinen Vorwurf machen. Das war einfach ein unglücklicher Start."

Werder Bremen - TSG Hoffenheim 1:1

Florian Kohfeldt (Trainer Werder Bremen): "Es war schon was drin, das sollte uns auch Mut geben. Wir haben gegen eine sehr gute Mannschaft den Schlüssel gefunden, auch dominant zu spielen. Ich bin nicht komplett unzufrieden und nicht komplett zufrieden. Das Gegentor war ärgerlich, weil wir die Männer nach dem Standard zu früh verlassen haben. Wir wollen jedes Spiel gewinnen und hatten heute auch die Chance dazu."

Zlatko Junuzovic (Werder Bremen): In der ersten Halbzeit sind wir schwer reingekommen, das war nicht Fisch und nicht Fleisch. Vielleicht hatten wir uns zu viel vorgenommen. In der zweiten Hälfte waren wir besser, weil wir mehr Zugriff hatten. Hoffenheim hätte nach dem Ausgleich das Tor machen können, wir hatten auch gute Möglichkeiten mit dem Stangenschuss. Der Punkt geht in Ordnung. Schade, dass wir nicht gewonnen haben, aber auf der Leistung können wir aufbauen.

Julian Nagelsmann (Trainer TSG 1899 Hoffenheim): "Das Ergebnis geht in Ordnung. Wir waren über 60 Minuten vielleicht einen Tick besser, aber nicht so, dass man sagen muss, wir müssen hier gewinnen. Es war ein sehr interessantes Spiel, da kann ich auch mal mit dem Punkt leben."

... über die Chance von Andrej Kramaric: Das war eine Riesenchance von Andrej, so eine hatte er auch schon gegen Braga in der Europa League vergeben. Ich würde mir wünschen, dass er den mal wieder macht, auch für sich selbst. Man sieht, dass er nicht frei ist, das würde ihm guttun.

Serge Gnabry (TSG 1899 Hoffenheim): "Wir haben es zu Beginn der zweiten Halbzeit ein bisschen schleifen lassen. Bremen ist stark bei Standards, da haben wir nicht aufgepasst."

Hannover 96 - FSV Mainz 05 3:2

Andre Breitenreiter (Trainer Hannover 96): "Wir haben eine Mannschaft, die immer an sich glaubt und auch heute wieder eine unheimlich große Moral gezeigt hat. Es ist nicht selbstverständlich, nach einem 0:2 zurückzukommen."

Niklas Füllkrug (Dreifachtorschütze Hannover 96) ...

... zum Dreierpack: "Es war schön. Das Spiel hat schlecht angefangen und ist geil geendet. So ein Dreierpack ist schwer zu toppen."

... zum Stimmungsboykott der Fans: "Das ist enttäuschend. Letztes Jahr wurde hier noch ein Lied über mich gesungen. Das ist natürlich ein anderes Gefühl. Aber das ist halt so, das müssen wir anscheinend akzeptieren."

Sandro Schwarz (Trainer 1. FSV Mainz 05): "Es ist einfach frustrierend, dass man nach so einer Leistung in so einem Spiel einfach gar nichts holt."

Nigel de Jong (1. FSV Mainz 05) zum Abstiegskampf: "Deswegen bin auch gekommen. Heute war ein schwerer Tag, aber die Mannschaft muss positiv bleiben. Nächste Woche haben wir ein Heimspiel, da müssen wir die drei Punkte holen."

Eintracht Frankfurt - SC Freiburg 1:1

Niko Kovac (Trainer Eintracht Frankfurt): "Wir haben dem Gegner viele Probleme bereitet und variabel gespielt. Aber wir machen zu wenig Tore. Gefühlt hatten wir vier, fünf hochkarätige Chancen. Mit der Chancenverwertung sind wir absolut nicht zufrieden."

Kevin-Prince Boateng (Eintracht Frankfurt): "Wir haben die ersten 10 bis 15 Minuten verschlafen und konnten nicht an die erste Halbzeit anknüpfen. Aber ich denke, dass wir trotzdem den Sieg verdient hatten."

Marius Wolf (Eintracht Frankfurt): "In der ersten Halbzeit haben wir ein richtig gutes Spiel gemacht. Dann sind wir zu schläfrig aus der Kabine gekommen und die Freiburger haben auch besser Fußball gespielt."

Robin Koch (SC Freiburg): "Ich freue mich natürlich über mein erstes Bundesligator, das ist ein ganz besonderer Moment für mich. Wir trainieren jede Woche Standards, das war so einstudiert."

Christian Streich (Trainer SC Freiburg): "In der ersten Halbzeit ging es nicht gut, das hat jeder gesehen. Wir sind nicht in die Zweikämpfe gekommen. In der zweiten Halbzeit haben wir dann mehr Zweikämpfe gewonnen. Ich bin sehr froh, dass wir wieder einen Rückstand in ein Unentschieden verwandeln konnten."

Nils Petersen (SC Freiburg): "Am Ende steht ein verdientes Unentschieden. Die erste Halbzeit geht an Frankfurt, in der zweiten Halbzeit hatten wir noch Chancen, das Spiel zu drehen. Der Aufwärtstrend ist da, aber wir werden bis zum Ende im Abstiegskampf bleiben. Wenn wir weiter so unangenehm bleiben, dann haben wir gute Chancen, am Ende der Saison drei Mannschaften hinter uns zu lassen."

Bayer Leverkusen - FC Bayern München 1:3

Jupp Heynckes (Trainer FC Bayern) über ...

... das Spiel: "Die Mannschaft hat über weite Strecken taktisch und von der Defensive her sehr gut gespielt. Nach dem 2:0 haben wir ein bisschen die Konzentration verloren und unnötige Ballverluste gehabt. Es ist aber einfach schwer, hier zu gewinnen. Leverkusen ist eine junge, talentierte Mannschaft, die heute auch sehr offensiv gespielt hat."

... die Reservistenrolle von Sandro Wagner: "Wenn ein neuer Spieler kommt, dann braucht er eine gewisse Integrationszeit, um die Abläufe und das System zu verstehen. Jeder dachte, dass er spielt, weil Lewandowski nicht dabei war. Aber ich ticke eben anders."

... die Zukunft von Franck Ribery: "Das hat Zeit und das weiß auch Franck. Heute war er ein Aktivposten."

... den Alltag: "Als Trainer ist man ist die ganze Woche mit Gegneranalyse, Trainingsvorbereitung und Gesprächen beschäftigt. Bundesliga-Fußball als Trainer kann man nicht genießen."

Hasan Salihamidzic (Sportdirektor FC Bayern München) vor dem Spiel über ...

... den aktuellen Kader und Anspruch des FC Bayern: "Wir haben erst einmal eine sehr gute Mannschaft mit großer Qualität. Ich bin damit sehr zufrieden. Wir werden ganz in Ruhe abwarten und im Frühjahr mit Arjen Robben und Franck Ribery über deren Zukunft sprechen. Wir wollen die Champions League gewinnen, das ist doch klar. Wann das möglich ist, das ist natürlich die Frage."

... seine persönlichen Bilanz nach der Hinrunde: "Es war ein sehr intensives erstes halbes Jahr. Wir sind nicht so gut in die Saison gestartet. Dann kam der Trainerwechsel, und ich war mittendrin. Es war turbulent, aber wir haben ganz gute Entscheidungen getroffen. Mit dem Trainer Jupp Heynckes ist auch für mich alles einfacher geworden. Die Mannschaft ist die Hauptaufgabe, sie brauchen optimale Bedingungen, um Höchstleistungen bringen zu können. Um das Drumherum konnte ich mich damals nicht so richtig kümmern. Jetzt kann ich mich auch um das NLZ und das Scouting kümmern, das macht jetzt richtig Spaß. Es ist ein Traumjob."

Sandro Wagner (FC Bayern) über ...

... seine Rolle als Ersatzspieler: "Ich habe gedacht, dass ich von Anfang an spielen werde, aber ich bin nie sauer und ein positiver Mensch. Reingekommen, Sieg - es gibt Schlimmeres."

... seinen Winter-Wechsel: "Es war immer mein Ziel zurückzukommen."

Heiko Herrlich (Trainer Bayer Leverkusen) über ...

... das Spiel: "Für den Auftritt brauchen wir uns nicht zu schämen. Wir haben versucht zu attackieren, verteidigen vor dem 0:1 aber nicht gut. Dann kriegen wir mit einem Konter das 0:2, hätten danach aber sogar noch den Ausgleich schaffen können. Bayern war abgeklärter, der Sieg geht in Ordnung. Heute wäre trotzdem was möglich gewesen. Ich war mir sicher: Wenn wir den Ausgleich schaffen, gewinnen wir das Spiel vielleicht sogar noch."

... die mangelnde Chancenverwertung seines Teams: "Wichtg ist, dass wir die Chancen überhaupt haben. Das macht ja keiner mit Absicht. Wir müssen uns weiterentwickeln und noch konzentrierter die Abschlüsse finden."

Lars Bender (Kapitän Bayer Leverkusen): "Wir haben in dieser Saison eine andere Mentalität in die Truppe bekommen. Wir müssen noch mehr an uns glauben. Diese Mannschaft hat so viel Potenzial, das müssen wir 90 Minuten lang auf den Platz bringen. Man sieht aber auch, dass wir noch wachsen müssen. Das sind Spiele, an denen man wachsen kann."

Mehr bei SPOX: FCB siegt in Leverkusen: Die "alten Bayern" mal wieder | Der Bundesliga-Rückrundenauftakt: Alle Spiele des 18. Spieltags im Überblick | Traumfreistoß! James besiegelt Bayern-Sieg

Leseempfehlungen

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen