Bundesliga: Studie: Geld schießt Tore - aber nicht in Wolfsburg, Leverkusen und Hamburg

Geld schießt Tore - außer in Wolfsburg , Leverkusen und Hamburg . Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Forschungsgruppe "Football Observatory" am Internationalen Zentrum für Sportstudien (CIES) im Schweizer Neuchâtel. Die Analysten haben die Tabellen der fünf europäischen Top-Ligen mit den Transferausgaben für Spieler verglichen, die bei den jeweiligen Klubs in dieser Saison aufliefen.

Geld schießt Tore - außer in Wolfsburg, Leverkusen und Hamburg. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Forschungsgruppe "Football Observatory" am Internationalen Zentrum für Sportstudien (CIES) im Schweizer Neuchâtel. Die Analysten haben die Tabellen der fünf europäischen Top-Ligen mit den Transferausgaben für Spieler verglichen, die bei den jeweiligen Klubs in dieser Saison aufliefen.

Wolfsburg, derzeit 15. der Bundesliga, ist demnach europaweit der Klub, der am weitesten von seiner potenziellen Leistungsfähigkeit weg ist. Gemäß der Summe, die der VfL für seine aktuell eingesetzten Profis investierte (laut CIES 186 Millionen Euro), müsste er als Dritter auf Champions-League-Kurs steuern. Zwölf Plätze zwischen Anspruch und Wirklichkeit liegen sonst nirgendwo.

Bayer Leverkusen kommt wie der Hamburger SV auf einen Wert von -8. Bundesliga-Spitzenreiter ist der SC Freiburg, der neun Plätze besser dasteht, als es seine Transferausgaben nahelegen, vor Hertha BSC (+8) und dem 1. FC Köln sowie 1899 Hoffenheim (je +6). Bayern München, das mit 356 Millionen Euro am meisten ausgab, ist demnach auch der logische Meister der Saison 2016/17.

In der englischen Premier League liegt West Bromwich Albion vorne, in Italiens Serie A Atalanta Bergamo (je +10), SD Eibar und CD Alavés sind Spaniens Top-Klubs (je +7), in Frankreich liegen der FC Nantes und OGC Nizza (je +5) vorne. Am meisten Geld sinnlos verpulvert haben der FC Valencia (-9), der AFC Sunderland (-8), der FC Lorient (-7), Inter Mailand und US Palermo (je -5).

Mehr bei SPOX: Calmund über Bayer: "Jetzt geht es um die Nerven" | Medien: HSV-Keeper Adler richtet Blick nach England | Medien: Barcelona sah sich in Bundesliga um

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen