Bundesliga: Subotic: "Würde bezahlen, um zu spielen"

Neven Subotic überrascht nach seinem Wechsel von Borussia Dortmund zum 1. FC Köln mit einer erstaunlichen Aussage. Um kicken zu können, würde er sogar Geld zahlen.

Neven Subotic überrascht nach seinem Wechsel von Borussia Dortmund zum 1. FC Köln mit einer erstaunlichen Aussage. Um kicken zu können, würde er sogar Geld zahlen.

"Man sagt immer: Fußballer und Geld, das ist so eine Sache. Ich würde tatsächlich auch bezahlen, um zu spielen, weil es mir so viel im Leben gibt", so Subotic in der Bild. "Wenn man ein Jahr ausgesperrt war, nicht heim durfte und dann befindet man sich wieder auf dem Platz, k.o. ins Bett fällt nach einem schweren Tag - das ist für mich pure Erfüllung."

Der Verteidiger, der derzeit an den FC ausgeliehen ist und in Dortmund einen Vertrag bis 2018 hat, ist ein gebranntes Kind. Er musste aufgrund von Verletzungen zuletzt immer wieder pausieren und kommt nun erst in Köln wieder so richtig in Fahrt.

Trotz der zahlreichen Verletzungen geht der Serbe weiter fest von einer positiven Zukunft im Profi-Fußball aus. Seinen Zenit habe er noch nicht erreicht, so Subotic: "Ich glaube nicht, dass meine beste Zeit hinter mir liegt. Besonders die letzten anderthalb Jahre beim BVB war ich im Sparmodus, weil ich kaum spielen durfte. Die will ich noch hinten dran hängen."

Mehr bei SPOX: Köln in der englischen Woche ohne Osako | Schumacher traut Köln Europacup-Platz zu | Subotic: Gespräche mit Köln im April

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen