Bundesliga: Trotz Unterzahl: Mainz mischt TSG auf

Zehn Mainzer "Mentalitätsmonster" haben ihrem neuen Trainer Achim Beierlorzer einen traumhaften Einstand beschert. Trotz einer Hälfte in Unterzahl holte der FSV Mainz 05 im ersten Spiel unter Beierlorzer ein überraschendes 5:1 (1:0) bei der TSG Hoffenheim, die zuvor sechs Pflichtspiel in Folge gewonnen hatte. Dank des Dreiers kletterten die Rheinhessen nach dem 12. Spieltag der Fußball-Bundesliga auf den 13. Platz.
Zehn Mainzer "Mentalitätsmonster" haben ihrem neuen Trainer Achim Beierlorzer einen traumhaften Einstand beschert. Trotz einer Hälfte in Unterzahl holte der FSV Mainz 05 im ersten Spiel unter Beierlorzer ein überraschendes 5:1 (1:0) bei der TSG Hoffenheim, die zuvor sechs Pflichtspiel in Folge gewonnen hatte. Dank des Dreiers kletterten die Rheinhessen nach dem 12. Spieltag der Fußball-Bundesliga auf den 13. Platz.

Zehn Mainzer "Mentalitätsmonster" haben ihrem neuen Trainer Achim Beierlorzer einen traumhaften Einstand beschert. Trotz einer Hälfte in Unterzahl holte der FSV Mainz 05 im ersten Spiel unter Beierlorzer ein überraschendes 5:1 (1:0) bei der TSG Hoffenheim, die zuvor sechs Pflichtspiel in Folge gewonnen hatte. Dank des Dreiers kletterten die Rheinhessen nach dem 12. Spieltag der Fußball-Bundesliga auf den 13. Platz.

Levin Öztunali (33.), Pierre Kunde Malong (62., 90.+3) und Jean-Paul Boetius (90.) trafen für die Mainzer, bei denen Ridle Baku die Rote Karte wegen groben Foulspiels (45.+2.) sah.

Dazu kam ein Eigentor von Pavel Kaderabek (52.). Andrej Kramaric (83.) traf für die TSG. Zuvor hatte Hoffenheim in fünf Heimspielen in Folge nicht gegen Mainz verloren, ehe sie ihre bislang höchste Heimniederlage in der Bundesliga kassierten.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

"Es war heute unheimlich Leidenschaft von unserer Seite im Spiel. Die Leistung ist gar nicht hoch genug einzuschätzen. Wie wir mit zehn Mann verteidigt haben und auch in der Offensive gespielt haben, war schon unglaublich. Mein Vorgänger Sandro Schwarz hat aber auch einen großen Anteil an diesem Sieg. Die Mannschaft hat heute garantiert auch für ihn so gekämpft", sagte Beierlorzer bei Sky.

Hoffenheim mit erster dicker Chance in der zweiten Minute

Beierlorzer hatte erst am Montag seinen Job als Nachfolger von Schwarz beim FSV angetreten. Es war eine der bizarrsten Trainerverpflichtungen in der Bundesliga-Geschichte, da der 51-Jährige nur neun Tage zuvor beim 1. FC Köln entlassen worden war - nach einer Pleite gegen Hoffenheim (1:2). Durch die Länderspielpause verpasste der Coach keine Partie.

Die 23.129 Zuschauer in der Sinsheimer Arena sahen bereits in der 2. Minute die erste große Chance für die Hoffenheimer. Jürgen Locadia konnte den Lapsus des Mainzer Verteidigers Jeremiah St. Juste aber nicht zur Führung nutzen. Auf der Gegenseite vergab Jean-Paul Boetius eine gute Möglichkeit (10.).

Nachlässigkeiten in der Hoffenheimer Abwehr

Fünf Minuten später hatten die Mainzer, bei denen Stefan Bell, Dong-Won Ji und Jean-Philippe Mateta fehlten, viel Glück. Bei einem Schuss von Sebastian Rudy klärte Malong auf der Torlinie.

Nach dieser Szene bestimmten die Gastgeber, die auf Sargis Adamjan, Dennis Geiger, Ishak Belfodil, Havard Nordtveit und Steven Zuber verzichten mussten, das Geschehen. Richtig brenzlig wurde es vor dem Mainzer Tor allerdings erst einmal nicht mehr.

Dazu kamen Nachlässigkeiten der Hoffenheimer in der Abwehr. Beim Treffer von Öztunali sah die gesamte Defensive der Kraichgauer schlecht aus. Mit der Führung im Rücken drängten die Gäste auf das zweite Tor. Allerdings war es Locadia auf der anderen Seite, der per Kopf hätte treffen müssen (42.). Kurz darauf flog Baku wegen seines Fouls an Sebastian Rudy nach Videobeweis vom Platz.

Kaderabek-Eigentor macht Bemühungen zunichte

Zu Beginn des zweiten Durchgangs erhöhten die Hoffenheimer die Schlagzahl. Die dezimierten Mainzer wurden in die Defensive gedrängt. Das Eigentor von Kaderabek machte die Bemühungen der TSG erst einmal zunichte.

Der starke Malong baute den Mainzer Vorsprung sogar aus. Kramaric sorgte dann allerdings noch einmal für eine kurzzeitig spannende Schlussphase, ehe Boetius alle Zweifel am Mainzer Sieg zerstreute.

Mehr bei SPOX: Flick: "Habe das von Trainern wie Heynckes"

Lesen Sie auch