Bundesliga: Offiziell: Berisha wechselt nach Deutschland

SPOX
Fortuna Düsseldorf hat Mittelfeldspieler Valon Berisha verpflichtet. Der 26-Jährige kommt auf Leihbasis bis zum Saisonende vom italienischen Traditionsverein Lazio Rom. Beide Vereine haben sich auf eine Kaufoption geeinigt.
Fortuna Düsseldorf hat Mittelfeldspieler Valon Berisha verpflichtet. Der 26-Jährige kommt auf Leihbasis bis zum Saisonende vom italienischen Traditionsverein Lazio Rom. Beide Vereine haben sich auf eine Kaufoption geeinigt.

Fortuna Düsseldorf hat Mittelfeldspieler Valon Berisha verpflichtet. Der 26-Jährige kommt auf Leihbasis bis zum Saisonende vom italienischen Traditionsverein Lazio Rom. Beide Vereine haben sich auf eine Kaufoption geeinigt.

"Ich werde von meinem ersten Tag an alles dafür tun, der Mannschaft zu helfen, damit wir unser großes Ziel, den Klassenerhalt, erreichen. In Gesprächen mit Lutz Pfannenstiel, aber auch mit Lazio-Sportdirektor Igli Tare, der auch schon für die Fortuna gespielt hat, habe ich ein enorm gutes Gefühl bekommen. Danach wollte ich unbedingt zur Fortuna", freut sich Berisha über die Vollzugsmeldung.

Pfannenstiel: "Erhoffen uns zusätzliche Torgefahr"

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Berisha absolvierte für Red Bull Salzburg 233 Partien (45 Tore, 65 Vorlagen), bevor er im Sommer 2018 zu Lazio Rom wechselte. In Italien konnte sich der Norweger nicht nachhaltig durchsetzen und war meist von Verletzungsproblemen geplagt.

"Wir freuen uns sehr, dass es uns gelungen ist, Valon Berisha zu verpflichten. Mit seiner ideenreichen Spielweise wird er uns die Kreativität verleihen, die uns in dem einen oder anderen Spiel der bisherigen Saison gefehlt hat. Außerdem erhoffen wir uns von ihm als klassischen Box-to-Box-Spieler zusätzliche Torgefahr aus dem Mittelfeld. Ich bin mir sicher, dass er keine große Eingewöhnungszeit braucht und uns schnell weiterhelfen wird", kommentiert Sportvorstand Lutz Pfannenstiel den Transfer.

Mehr bei SPOX: Valon Berisha vor Bundesliga-Transfer | BVB und Can sind sich angeblich einig

Lesen Sie auch