Bundesliga: Zorc: Alcacer zu Verhandlungen in Spanien

SPOX
Borussia Dortmund und Paco Alcacer werden aller Voraussicht nach doch noch im Winter getrennte Wege gehen. Wie Michael Zorc am Donnerstag auf einer Pressekonferenz bestätigte, führt der Spanier Verhandlungen in seiner Heimat. Hans-Joachim Watzke verteidigte die Entscheidung, Alcacer gehen zu lassen.
Borussia Dortmund und Paco Alcacer werden aller Voraussicht nach doch noch im Winter getrennte Wege gehen. Wie Michael Zorc am Donnerstag auf einer Pressekonferenz bestätigte, führt der Spanier Verhandlungen in seiner Heimat. Hans-Joachim Watzke verteidigte die Entscheidung, Alcacer gehen zu lassen.

Borussia Dortmund und Paco Alcacer werden aller Voraussicht nach doch noch im Winter getrennte Wege gehen. Wie Michael Zorc am Donnerstag auf einer Pressekonferenz bestätigte, führt der Spanier Verhandlungen in seiner Heimat. Hans-Joachim Watzke verteidigte die Entscheidung, Alcacer gehen zu lassen.

"Es ist richtig, dass Paco Alcacer heute nicht beim Training war. Wir haben ihn heute freigestellt, um finale Gespräche mit einem Klub in Spanien zu führen", sagte Zorc und erklärte: "Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht. Wir müssen abwägen, was ich noch von einem Spieler bekomme und erwarten kann. Wenn die wirtschaftlichen Parameter dann stimmen, dann werden wir einem Transfer zustimmen."

Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke verteidigte die Freistellung Paco Alcacers. "Ich habe damals nur gesagt, dass wir versäumt haben, einen bestimmten Neuner-Typ im Sommer zu verpflichten", sagte der BVB-Boss beim Sportbusiness-Kongress SPOBIS in Düsseldorf: "Einen Neuner wie Paco, der sehr große Qualitäten hat, haben wir von der Art schon noch im Portfolio."

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Watzke hatte während der Mitgliederversammlung im November betont, es sei ein Fehler gewesen, im Sommer keinen zweiten Stürmer neben Alcacer zu holen. Dies wurde mit dem Transfer von Erling Haaland (RB Salzburg) im Winter korrigiert. Mit dem Versäumnis habe Watzke einen "großen, durchschlagskräftigen und schnellen" Neuner gemeint. "Wir haben in den letzten Wochen vorne auch mit zwei Spitzen mit Sancho und Hazard gespielt", erklärte der BVB-Boss: "Es ging mehr um die Wucht, die Haaland verkörpert."

Medien: Alcacer vor Wechsel zu Villarreal

Bereits am Mittwochabend berichteten der kicker und die spanische Marca, dass Alcacer kurz vor einer Rückkehr nach Spanien stehe - allerdings nicht zu Ex-Klub Valencia. Ein Abschied des Spaniers erhöht indes die Wahrscheinlichkeit des Wechsels von Emre Can zum BVB.

Zwar galt Valencia nach kicker-Angaben seit Tagen als Favorit auf die Verpflichtung des abwanderungswilligen Stürmers, allerdings habe sich ein Transfer am Dienstagabend zerschlagen.

Grund dafür sei der geplatzte Transfer von Valencia-Stürmer Rodrigo Moreno zum FC Barcelona gewesen, wodurch die Fledermäuse nicht die notwendigen finanziellen Mittel für eine Alcacer-Verpflichtung aufbringen konnten. Profiteur des Transfer-Wirrwarrs soll nun der FC Villarreal sein, der die fällige Ablösesumme für Alcacer stemmen könnte.

Nach kicker-Informationen soll diese in etwa dem Betrag entsprechen, den der BVB für den 26-Jährigen insgesamt an Barca überwiesen hatte. Das wären zirka 23 Millionen Euro (21 Millionen Euro Ablöse plus zwei Millionen Euro Leihgebühr). Die Sport Bild berichtet indes über eine verhandelte Ablöse in Höhe von 25 Millionen Euro, Alcacer soll sich nach Angaben des Blattes außerdem bereits am Dienstagabend auf den Weg zum Medizincheck gemacht haben.

Alcacer war in der laufenden Saison auch aufgrund von Verletzungen auf lediglich elf Bundesliga-Einsätze gekommen, in denen er zu fünf Treffern kam. Zuletzt wurde er von BVB-Trainer Lucien Favre jedoch nicht mehr berücksichtigt. Zum Rückrundenauftakt strich Favre den Spanier sogar aus dem Kader mit der Begründung, dass er nicht wisse, ob Alcacer den Dortmundern aktuell helfen könne.

BVB und Paco Alcacer: Nur eine kurze Erfolgsgeschichte

Kurz vor dem Jahreswechsel soll Alcacer bei den BVB-Verantwortlichen bereits einen Wechselwunsch hinterlegt haben. Die Verpflichtung von Erling Haaland und die damit zunehmende Konkurrenz in der Sturmspitze soll unter anderem Auslöser für die schwelenden Abschiedsgedanken des Spaniers gewesen sein.

Dabei hatte die Geschichte zwischen Alcacer und den Dortmundern im vergangenen Sommer verheißungsvoll begonnen: Nachdem "Paco" auf Leihbasis aus Barcelona nach Dortmund kam, stellte er reihenweise Torrekorde auf und traf in seiner ersten BVB-Saison in 32 Pflichtspielen starke 19-mal.

Der BVB zog daraufhin schon früh die Kaufoption und stattete Alcacer mit einem Vertrag bis 2023 aus. Nach nur eineinhalb Jahren endet das Kapitel des Spaniers in Dortmund wohl schneller als gedacht.

BVB-Transfers: Kommt Can nach Wechsel von Alcacer?

Durch den offenbar nahenden Abschied von Alcacer zu Villarreal könnte auch die Personalie Emre Can wieder Fahrt aufnehmen. Mit dem 26 Jahre alten Nationalspieler von Juventus Turin stand Dortmund zuletzt in Verhandlungen. Nach Bild-Angaben will sich der BVB aber erst von Alcacer trennen, um genug Geld für eine Verpflichtung Cans zu haben.

Zorc über die Personalie Can am Donnerstag: "Das Zeitfenster ist beschränkt. Ich halte nichts davon, Wasserstandsmeldungen zu geben. Wir beschäftigen uns mit dem Spieler, es ist aber noch keine finale Entscheidung getroffen."

Paco Alcacer: Spielerstatistiken beim BVB

Saison

Spiele

Tore

Torvorlagen

2019/20

15

7

2

2018/19

32

19

2

Mehr bei SPOX: Hakimi: Das waren meine härtesten Gegenspieler | Subotic freut sich auf Wiedersehen mit BVB

Lesen Sie auch