Bundesliga: Wolf tritt nach Wechsel gegen den BVB nach

SPOX
Marius Wolf hat nach seiner Leihe von Borussia Dortmund zu Hertha BSC seinen Ex-Klub kritisiert. "Ich wollte die Vorbereitung bei Dortmund mitmachen und mich anbieten. Dass ich dort keine Chance bekommen habe, war nicht meine Entscheidung", sagte der 24-jährige Rechtsaußen dem kicker .
Marius Wolf hat nach seiner Leihe von Borussia Dortmund zu Hertha BSC seinen Ex-Klub kritisiert. "Ich wollte die Vorbereitung bei Dortmund mitmachen und mich anbieten. Dass ich dort keine Chance bekommen habe, war nicht meine Entscheidung", sagte der 24-jährige Rechtsaußen dem kicker .

Marius Wolf hat nach seiner Leihe von Borussia Dortmund zu Hertha BSC seinen Ex-Klub kritisiert. "Ich wollte die Vorbereitung bei Dortmund mitmachen und mich anbieten. Dass ich dort keine Chance bekommen habe, war nicht meine Entscheidung", sagte der 24-jährige Rechtsaußen dem kicker.

Wolf war 2018 von Eintracht Frankfurt zum BVB gewechselt und steht dort noch bis 2023 unter Vertrag. In der vergangenen Saison kam der Franke lediglich in 22 Pflichtspielen zum Zug (1 Tor, 0 Vorlagen), in der sommerlichen Vorbereitung wurde er lediglich im Supercup gegen den FC Bayern eingewechselt.

Deshalb sei ihm auch schnell klar geworden, dass er die Borussia verlassen wolle, erklärte Wolf. Mit seiner Entscheidung pro Berlin ist er zufrieden.

"Ich habe vor dem Wechsel länger mit dem Trainer gesprochen. Ich weiß, wie er mich sieht", sagte Wolf: "Jetzt will ich bei Hertha schnell das Spielsystem verinnerlichen, mich weiterentwickeln - und Ergebnisse einfahren."

Mehr bei SPOX: Wegen Havertz: Zorc pfeift Reus zurück

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Lesen Sie auch