Bundesliga: Zorc: "Peinlich! Hat uns die Augen geöffnet"

SPOX

Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc hat die Mannschaft des BVB für die 0:4-Pleite am letzten Spieltag der Bundesliga gegen die TSG Hoffenheim kritisiert. Die Borussia verzichtete bei Leihspieler Achraf Hakimi aus finanziellen Gründen trotz eines Vorkaufsrecht auf eine Verpflichtung. Hans-Joachim Watzke erklärte erneut, dass es bei Jadon Sancho keinen Corona-Rabatt geben werde. Alle News und Gerüchte zum BVB gibt es hier.

BVB: Zorc kritisiert "peinliche Vorstellung"

Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc hat die Mannschaft des BVB für die 0:4-Pleite am letzten Spieltag der Bundesliga gegen die TSG Hoffenheim kritisiert: "Das war komplett ohne Spannung. Wir haben gespielt wie auf einer Tour nach der Saison. Eine peinliche Vorstellung. Das Spiel hat uns die Augen geöffnet, woran wir im nächsten Jahr arbeiten müssen", sagte er dem kicker.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Es bringe allerdings nichts, "jetzt mit dem Hammer draufzuhauen". Er bewertet die Saison grundsätzlich nämlich dennoch positiv. Alles weitere sei vielmehr "ein Thema für die nächste Saison". Bereits nach der Partie vermutete Torhüter Roman Bürki, dass viele BVB-Spieler wohl "nicht viel Lust" auf das Spiel hatten, auch Trainer Lucien Favre gab zu: "Das war viel zu wenig."

Bürki startete nach dem Spiel sogar eine Mentalitäts-Debatte und blickte auf den FC Bayern, der sich trotz feststehender Meisterschaft deutlich in Wolfsburg durchsetzte: "Das sind die kleinen Spiele, die Punkte, die uns am Ende immer fehlen. Bayern hat diese absolute Winner-Mentalität, wir nicht", erklärte er bei Sky.

BVB: 45 Millionen für Hakimi zu viel

Borussia Dortmund verzichtete trotz Vorkaufsrecht auf eine Verpflichtung des bisherigen Leihspielers Achraf Hakimi (21). Hatte der BVB in der vergangenen Woche noch auf einen positiven Ausgang gehofft, stellte Zorc vor der Hoffenheim-Partie bei Sky klar: "Wir haben irgendwann festgestellt, dass wir da nicht mitgehen wollen, nicht mitgehen können."

Wie der kicker berichtet, bezahlt Inter Mailand 45 Millionen Euro plus Bonuszahlungen für den Marokkaner, der Deal soll im Laufe der Woche perfekt gemacht werden und Hakimi einen Vertrag bis 2025 unterschreiben. Eine solche Summe war für den BVB aktuell deutlich zu hoch.

Die Verantwortlichen der Nerazzurri zeigen sich derweil optimistisch, die Verhandlungen zeitnah zu einem Abschluss zu bringen: "Die Operation befindet sich in einem fortgeschrittenen Stadium", erklärte Inter-Boss Giuseppe Marotta am Sonntagabend bei Sky Italia. Der Montag sei "ein wichtiger Tag, um die Situation zu definieren".

Borussia Dortmund hatte insbesondere auf eine Verlängerung des Leihverhältnisses gehofft, Real lehnte eine solche Lösung allerdings ab und wollte "Geld erlösen". Nach Sport-1-Informationen hätte der BVB für einen sofortigen Kauf des Rechtsverteidigers maximal 20 Millionen Euro aufbringen können.

BVB-Leihspieler Toljan bleibt wohl fest in Italien

Der derzeit vom BVB an US Sassuolo verliehene Jeremy Toljan (25) wird wohl langfristig beim Serie-A-Klub bleiben. Dies berichtet Sport1. Demnach zieht der derzeitige Tabellen-12. die Kaufoption in Höhe von fünf Millionen Euro, Toljan unterschreibt bis 2025.

Ersin Akan, der Berater des 25-Jähigen, bestätigt bei Sport1 eine bevorstehende Entscheidung: "Es gab viele Anfragen für Jerry, nachdem er in Italien so gute Leistungen gezeigt hat. Er fühlt sich in Sassuolo aber sehr wohl und hat sich dort enorm weiterentwickelt. Wir sind guter Dinge, dass das jetzt schnell über die Bühne geht."

Toljan kam 2017 für fünf Millionen Euro von der TSG Hoffenheim nach Dortmund, konnte sich allerdings auch aufgrund von Verletzungsproblemen nicht durchsetzen. Für Sassuolo kam er in der aktuellen Spielzeit auf 24 Einsätze in der Serie A (ein Tor, zwei Assists).

BVB: Watzke erneuert Preisvorstellungen bei Sancho

Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat sich zu den Transfer-Spekulationen um Jadon Sancho geäußert. Er sei zuversichtlich, den umworbenen englischen Nationalspieler halten zu können, erklärte der 61-Jährige im Sport1-Doppelpass.

Dass auch Jadon Sancho seinen Spind beim BVB räumt, ist mangels entsprechender Offerten aktuell nicht absehbar. "Wir möchten ihn nicht verkaufen", bekräftigte Watzke am Sonntag im Sport1-Doppelpass. Potenziellen Interessenten teilte er auf diesem Weg gleich mit, dass es für den auf deutlich mehr als 100 Millionen Euro taxierten Engländer "keinen Corona-Rabatt" geben wird.

"Wenn Jadon auf uns zukommt und sagt, ich möchte unbedingt weg - was bisher nicht der Fall gewesen ist - und ein Verein das zahlen will, was wir wollen, dann werden wir das besprechen. Ich glaube aber nicht, dass ein Verein kommt und die Summe zahlt, die wir uns vorstellen", sagte Watzke.

Nach Informationen von SPOX und Goal will Sancho seinen bis 2022 laufenden Vertrag in Dortmund nicht verlängern und plant eine Rückkehr nach England. Allen voran Manchester United ist an dem 20-Jährigen interessiert. "Wir haben die Phase hinter uns gelassen, wo wir Spieler verkaufen mussten. Ich glaube nicht, dass es da einen Transfer im Sommer geben wird", erklärte der BVB-Boss. Berichten zufolge verlangt die Borussia bis zu 120 Millionen Euro für ihren Offensiv-Star.

Weitere Aussagen von Lizenzspielleiter Sebastian Kehl sowie von Watzke zur Personalie Erling Haaland gibt es hier.

BVB: Sanchos Statistiken in der Saison 2019/20

Wettbewerb

Spiele

Tore

Vorlagen

Minuten

Bundesliga

32

17

17

2.290

Champions League

8

2

2

647

DFB-Pokal

3

-

-

256

BVB: Die Abschluss-Tabelle in der Bundesliga

Trotz der Pleite gegen Hoffenheim war der BVB nicht mehr von Platz zwei zu verdrängen - wie im Vorjahr. Der Rückstand auf Meister Bayern beträgt allerdings enorme 13 Punkte.

Platz

Team

Sp.

Tore

Diff

Pkt.

1.

Bayern München

34

100:32

68

82

2.

Borussia Dortmund

34

84:41

43

69

3.

RB Leipzig

34

81:37

44

66

4.

Borussia M'gladbach

34

66:40

26

65

5.

Bayer Leverkusen

34

61:44

17

63

6.

TSG Hoffenheim

34

53:53

0

52

7.

Wolfsburg

34

48:46

2

49

8.

SC Freiburg

34

48:47

1

48

9.

Eintracht Frankfurt

34

59:60

-1

45

10.

Hertha BSC

34

48:59

-11

41

11.

1. FC Union Berlin

34

41:58

-17

41

12.

Schalke 04

34

38:58

-20

39

13.

1. FSV Mainz 05

34

44:65

-21

37

14.

1. FC Köln

34

51:69

-18

36

15.

FC Augsburg

34

45:63

-18

36

16.

Werder Bremen

34

42:69

-27

31

17.

Fortuna Düsseldorf

34

36:67

-31

30

18.

SC Paderborn 07

34

37:74

-37

20

Mehr bei SPOX: Watzke vs. Wölfe: "Würde die Klappe halten"

Lesen Sie auch