Bundesliga: Zwölf Klubs wollten offenbar Nübel haben

Torhüter Alexander Nübel wechselt in der kommenden Saison ablösefrei vom FC Schalke 04 innerhalb der Bundesliga zum Konkurrenten FC Bayern München . Wie der Spiegel nun enthüllt, sollen insgesamt zwölf Klubs am 23-jährigen Keeper interessiert gewesen sein.
Torhüter Alexander Nübel wechselt in der kommenden Saison ablösefrei vom FC Schalke 04 innerhalb der Bundesliga zum Konkurrenten FC Bayern München . Wie der Spiegel nun enthüllt, sollen insgesamt zwölf Klubs am 23-jährigen Keeper interessiert gewesen sein.

Torhüter Alexander Nübel wechselt in der kommenden Saison ablösefrei vom FC Schalke 04 innerhalb der Bundesliga zum Konkurrenten FC Bayern München. Wie der Spiegel nun enthüllt, sollen insgesamt zwölf Klubs am 23-jährigen Keeper interessiert gewesen sein.

Zwar werden nicht alle Vereine namentlich erwähnt, zu den Interessenten gehörten wohl aber auch Atletico Madrid und Manchester United, obwohl diese auf der Torhüterposition mit Jan Oblak und David de Gea eigentlich sehr gut aufgestellt sind.

Daneben soll angeblich auch der AC Mailand sein Interesse bekundet haben, dort steht aktuell der 20-jährige Gianluigi Donnarumma zwischen den Pfosten.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Für Nübel wären die Rossoneri aber wohl ohnehin keine Option gewesen, nachdem der Noch-Schalker offenbar nur vier Vereine in die engere Auswahl genommen und mit ihnen Gespräche geführt haben soll.

Nübel führte wohl Gespräche mit dem FC Barcelona

Dazu zählte laut Spiegel auch der FC Barcelona, der sich auf einen zukünftigen möglichen Abgang von Marc-Andre ter Stegen vorbereiten wollte. Doch auch dieses Szenario war für Nübel, der angeblich zunächst für drei Jahre zum FC Valencia ausgeliehen werden sollte, keine Option.

Auch beim deutschen Rekordmeister soll Nübel langsam aufgebaut werden und in den nächsten Jahren in die Position des Stammkeepers reinwachsen, um so Manuel Neuer langfristig ersetzen zu können. Ein Karriereplan, der Nübel wohl überzeugte.

Mehr bei SPOX: Klostermann: Sticht Barca den FCB aus?

Lesen Sie auch