Button: Daniel Ricciardo "würde Lewis mental enorm weh tun"

Norman Fischer
·Lesedauer: 2 Min.

Bald sieben Titel und mittlerweile mehr Siege als Michael Schumacher: Doch damit muss für Lewis Hamilton nicht Schluss sein, glaubt Jenson Button. Der Brite sieht seinen ehemaligen Teamkollegen noch weitere Erfolge einfahren, wenn er nicht einen Teamkollegen an die Seite bekommt, der ihn stoppen kann. Das kann Valtteri Bottas aus Buttons Sicht nämlich nicht.

Der Finne fährt seit mittlerweile vier Jahren an der Seite von Hamilton bei Mercedes. Gefährlich werden konnte er seinem Teamkollegen nie. Auch 2020 fällt die Siegbilanz mit neun zu zwei deutlich pro Hamilton aus. "Er mag zwar im Qualifying nah dran sein und ihn manchmal auch schlagen, aber in Sachen Rennpace ist er in diesem Jahr nicht einmal annähernd an ihm dran", sagt Button zu 'Motorsport.com'.

Wenn Hamilton aber einen Teamkollegen wie Max Verstappen neben sich hätte, dann würden wir einen anderen Lewis sehen, ist sich Button sicher. "Er muss diese Herausforderung haben, ansonsten macht er einfach weiter wie bisher und wird weiter Meisterschaften gewinnen", so der Weltmeister von 2009.

Button ist einer von nur zwei Fahrern, die Lewis Hamilton über eine gesamte Saison schlagen konnten. Der Brite holte in seinen drei gemeinsamen Jahren bei McLaren sogar mehr Punkte als sein Landsmann. Nur Nico Rosberg konnte 2016 mit seinem WM-Titel ebenfalls ein Teamduell gewinnen.

Wenn es darum geht, wer Hamilton teamintern schlagen könnte, dann fallen ihm aktuell nur drei Piloten ein: Max Verstappen, Charles Leclerc und Daniel Ricciardo. Selbst ein George Russell sei noch nicht bereit, es mit Hamilton aufzunehmen. Die anderen wären es laut Button.

Vor allem Daniel Ricciardo würde Button gerne einmal neben Hamilton sehen, denn der Australier würde eine besondere Herausforderung bieten: "Er würde Lewis mental enorm weh tun", sagt er. "Er wäre schnell und würde alles weglachen. Er wäre so entspannt und bodenständig. Er ist ein echter Charakter und ich weiß, dass die meisten Piloten das schwierig finden würden."

Aktuell, und da gibt sich Button keinen Illusionen hin, gibt es für Mercedes aber keinen Grund, etwas zu verändern. Das Team hat seit 2014 alle Titel gewonnen und alles richtig gemacht. "Man kann ihnen nicht die Schuld geben, denn es ist einfacher, wenn sie einen haben, der schneller ist als der andere."

"Man kann nur sagen, dass er (Hamilton; Anm. d. Red.) den bestmöglichen Job gemacht hat, und auch das Team hat fantastische Arbeit geleistet", so Button. "Sie sind in der Hybridära noch ungeschlagen."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.