BVB jubelt im Borussen-Duell und rückt Bayern auf den Pelz

SPORT1
Sport1

Erfolgreicher Start in die "Woche der Wahrheit": Borussia Dortmund hat das hitzige Verfolgerduell der Fußball-Bundesliga bei Borussia Mönchengladbach gewonnen und sich zum ersten Verfolger von Tabellenführer Bayern München aufgeschwungen.

Das Team von Trainer Lucien Favre siegte am Samstagabend 2:1 (1:0) und feierte den elften Pflichtspielerfolg in Serie gegen den Lieblingsgegner. "Es war für die Meisterschaft sehr, sehr wichtig, hier zu gewinnen", sagte Lucien Favre bei Sky.

Gleichzeitig war der Dreier eine gelungene Generalprobe für das Achtelfinal-Rückspiel bei Paris St. Germain am Mittwoch, am Samstag kommt es zum emotionalen Revierderby gegen Schalke 04. 

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

BVB-Abwehrchef sprach von einem wichtigen Sieg zum Auftakt in die interessanten Wochen: „Wir müssen die nächsten drei Spielen jetzt gewinnen – in Paris können wir auch gerne 7:6 verlieren, wenn wir dann weiterkommen", sagte der 30-Jährige bei Sky nach der Partie: "Wir wollen unsere Spiele gewinnen, damit wir dann am 04. April (gegen den FC Bayern, Anm.d.Red.) in einer guten Ausgangssituation sind und wollen da angreifen." 

Die Gladbacher, die am Mittwoch im Nachholspiel den 1. FC Köln empfangen, geraten dagegen ins Hintertreffen. Bayer Leverkusen zog im Kampf um die Königsklasse auf Platz vier vorbei.

Schon wieder: Leipzig spielt Remis in Wolfsburg

Der ehemalige Gladbacher Thorgan Hazard (8.) und Achraf Hakimi (71.) erzielten im Borussia-Park die Tore der Gäste, Lars Stindl (50.) traf zum zwischenzeitlichen Ausgleich. 

"Es war ein sehr enges Spiel, wir hätten uns aber mehr verdient", sagte Gladbachs Trainer Marco Rose nach der Partie auf Sky: "Wir haben eine richtig starke erste Halbzeit gezeigt. In der zweiten Hälfte haben wir vielleicht ein wenig zu viel gewollt."

Auch BVB-Coach Favre sprach von einem "sehr schwierigen Spiel" und war mit seinem Team vor allem in der ersten Hälfte eigentlich nicht zufrieden: "Die Gladbacher sind sehr effizient, die erste Halbzeit war nicht top. Aber wir lagen in Führung", so der 62-Jährige bei Sky: "Nach dem 1:1 haben wir klasse gespielt, das war sehr, sehr gut."

Der Schweizer verzichtete vor 53.877 Zuschauern überraschend auf den zuletzt starken Jadon Sancho, er saß wie auf der Gegenseite der angeschlagene Marcus Thuram zunächst auf der Bank.

Lucien Favre hat gut lachen. (Bild: Getty Images)
Lucien Favre hat gut lachen. (Bild: Getty Images)

Hazard schockt Gladbach - Sommer knockt Zakaria aus

Im Vorfeld hatten die Verantwortlichen beider Vereine von einem "heißen Duell" gesprochen - doch zunächst zeigten nur die Gastgeber, dass es um ein wegweisendes Spiel ging.

Die Gladbacher pressten hoch und ließen der BVB-Abwehr kaum Zeit zum Luftholen: Stefan Lainer scheiterte in der siebten Minute freistehend an Torhüter Roman Bürki. 

Doch fast im Gegenzug fiel die Führung für den BVB. Der starke Hazard bekam nach einem Fehlpass von Lars Stindl den Ball im Strafraum, ließ mit einem Hackentrick gleich drei Gladbacher Abwehrspieler ins Leere laufen und vollendete mit einem schönen Linksschuss zum 1:0.

Beide Teams lauerten weiter auf Fehler des Gegners und lieferten sich heftige Zweikämpfe - die besseren Chancen hatten die Gastgeber, vor allem, wenn sie ihre Umschaltsituationen gut ausspielten. Sowohl Rami Bensebaini (16.) als auch Alassane Plea (40.) trafen aber nicht zum Ausgleich.

Zudem hatten die Gladbacher Pech, dass Innenverteidiger Denis Zakaria nach einem Zusammenprall mit dem eigenen Torhüter Yann Sommer verletzt ausgewechselt werden musste.

Fohlen kommen besser aus der Pause - Joker Sancho sticht

Wie schon in der ersten Halbzeit starteten die Gladbacher auch in die zweiten 45 Minuten besser. Nach einer Ecke und Kopfballvorlage von Plea traf Stindl aus kurzer Distanz zum verdienten Ausgleich. 

BVB-Stürmer Erling Haaland, der an diesem Tag vor dem generischen Tor wenig in Erscheinung trat, hob beim Gegentreffer das Abseits auf.

"Er will da helfen. Beim nächsten Mal bleibt er da weg, das ist kein Vorwurf", nahm ihn Favre nach dem Spiel in Schutz: "Den Fehler haben wir woanders gemacht. Wir haben uns durch die Ecke auf den zweiten Pfosten überraschen lassen."

“Es ist so dumm”: Schalke steckt weiter in der Krise

Es dauerte bis Mitte der zweiten Halbzeit, bis der BVB mal wieder gefährlich wurde. Sommer hielt einen Kopfball von Hazard zunächst stark (64.), doch dann war Hakimi zur Stelle. 

Die Spiel wurde hitziger, bei einer Rudelbildung musste Favre auf dem Platz als Schlichter auftreten. "Ich bin da nur auf den Platz gegangen und haben den Jungs gesagt ‚Ey, wir spielen Fußball. Es bringt jetzt nichts, die Nerven zu verlieren‘", schilderte der BVB-Coach die Situation: "Wichtig war, dass wir alle ruhig geblieben sind."

Kurz darauf verpasste der eingewechselte Sancho bei einem Pfostentreffer die mögliche Vorentscheidung (79.). 

Auf der Gegenseite vergab Breel Embolo den Ausgleich freistehend aus fünf Metern (80.).

In der Tabelle liegt der FC Bayern weiter vorn, BVB knapp dahinter, gefolgt von RB Leipzig. Der FC Bayern spielt am 8.3.2020 gegen Augsburg.

Lesen Sie auch