BVB - Borussia Dortmund hat angeblich Adi Hütter auf Liste für mögliche Favre-Nachfolge

Goal.com
Um Lucien Favre gibt es immer wieder Spekulationen. Frankfurt-Coach Adi Hütter wird nun als möglicher Nachfolgekandidat gehandelt.
Um Lucien Favre gibt es immer wieder Spekulationen. Frankfurt-Coach Adi Hütter wird nun als möglicher Nachfolgekandidat gehandelt.

Trainer Adi Hütter von Eintracht Frankfurt befindet sich angeblich auf einer Kandidatenliste, die Borussia Dortmund für die Zeit nach einer möglichen Trennung von Trainer Lucien Favre in der Hinterhand haben soll. Der BVB kassierte zuletzt zwei empfindliche Niederlagen gegen Werder Bremen (DFB-Pokal) und Bayer Leverkusen (Bundesliga).

Wie die Westdeutsche Allgemeine Zeitung vor dem direkten Duell beider Mannschaften am Freitagabend (20.30 Uhr live auf DAZN und im LIVETICKER) berichtet, beobachte der BVB die Entwicklung Hütters genau. Auch die Bild bringt Hütter als möglichen Favre Nachfolger ins Spiel und verweist auf eine angebliche Ausstiegsklausel in dessen bis 2021 gültigen Vertrag bei der Eintracht.

BVB: Gibt es eine Trainerdiskussion um Lucien Favre?

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Favre muss dem Vernehmen nach aber noch nicht um seinen Job bangen. Einem Bericht des kicker zufolge wird unabhängig vom Ergebnis gegen Frankfurt keine Trainerdiskussion beim BVB geführt. Demnach werde diese nur angestoßen, sollte das ausgegebene Mindestziel Champions-League-Qualifikation in Gefahr geraten. Aktuell liegt Dortmund aber mit 39 Punkten auf Rang drei, der zur direkten Teilnahme an der Gruppenphase der Königsklasse berechtigt.

Frankfurt zeigte unter Hütter in der Hinrunde im Herbst zwar nur durchschnittliche Leistungen, startete aber erfolgreich - etwa mit zwei Siegen gegen RB Leipzig - ins Frühjahr, was auch an einer Systemumstellung Hütters lag. In der Europa League trifft die Eintracht im Sechzehntelfinale auf Red Bull Salzburg.

Hütter machte sich nach Engagements bei SCR Altach, SV Grödig und RB Salzburg vor allem mit seiner Tätigkeit bei den BSC Young Boys einen Namen. Die Schweizer führte er 2017/18 zum Meistertitel, im Sommer 2018 wurde er als Nachfolger von Niko Kovac bei der Eintracht vorgestellt. Mit den Frankfurtern erreichte er in der vergangenen Saison das Halbfinale in der Europa League, wo man erst im Elfmeterschießen gegen den FC Chelsea scheiterte.

Lesen Sie auch