BVB: Jadon Sancho antwortet Fan, der ihm vorwirft, sich "wie ein Stück Sch****" zu benehmen

Borussia Dortmunds Angreifer Jadon Sancho hat einem pöbelnden Fan auf Twitter geantwortet und dabei die Contenance gewahrt. Und dies, obwohl die Anhängerin, die offenbar nicht wirklich mit einer Replik gerechnet hatte, ihm unter anderem vorwarf, sich "wie ein Stück Sch****" zu benehmen.

 

Sie schrieb am Tag nach der 1:3-Niederlage des BVB in der Champions League gegen den FC Barcelona: "Es ist offensichtlich, dass Du wechseln willst. Aber noch spielst Du für diesen Klub. Dortmund zahlt Dein Gehalt. Vielleicht solltest Du aufhören, Dich wie ein Stück Sch**** zu benehmen und tun, zu was Dein Vertrag Dich verpflichtet. Vor der Zeit bei der Borussia warst Du ein Niemand. Ein bisschen Respekt und Dankbarkeit, bitte."

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

BVB: Jadon Sancho strebt angeblich einen Transfer an

Sancho, der in Barcelona eingewechselt worden war und den einzigen Dortmunder Treffer markiert hatte, entgegnete: "Ich glaube, ich habe gestern Abend meinen Willen gezeigt. Jedenfalls werden wir unser Bestes geben, am Samstag drei Punkte zu holen."

Um den Shootingstar der Vorsaison ranken sich seit Wochen Wechselgerüchte. Mehrere Spitzenvereine wollen Sancho angeblich verpflichten. Seine Form ließ zuletzt deutlich nach, unter anderem wurde er beim 0:4 gegen Bayern München vor einigen Tagen wegen einer schlechten Leistung von Trainer Lucien Favre bereits nach gut einer halben Stunde ausgewechselt. The Athletic berichtete daraufhin, Sancho fühle sich als Sündenbock und strebe einen Abgang vom Bundesliga-Vizemeister an.

Dazu gesellen sich disziplinarische Probleme. Sancho flog bereits im Oktober aus dem Kader für das Spitzenspiel gegen Borussia Mönchengladbach, weil er zu spät von der englischen Nationalmannschaft nach Dortmund zurückgekehrt war.

sancho
sancho

Auch gegen Barcelona saß er angeblich zunächst auf der Ersatzbank, weil er am Spieltag zu spät zur Mannschaftssitzung erschienen war . Lucien Favre erklärte später, dass er "elf Spieler auf dem Platz brauche, die fokussiert und bereit sind".

Lesen Sie auch