BVB: Jadon Sancho fühlt sich offenbar als Sündenbock - Barca, Liverpool, Real und United interessiert?

Goal fasst die wichtigsten Transfergerüchte der Premier League, Bundesliga, Ligue 1, Serie A und weiteren Top-Ligen zusammen. Bleib auf dem Laufenden!
Goal fasst die wichtigsten Transfergerüchte der Premier League, Bundesliga, Ligue 1, Serie A und weiteren Top-Ligen zusammen. Bleib auf dem Laufenden!

BVB-Star Jadon Sancho fühlt sich offenbar als Sündenbock für die aktuelle Situation bei Borussia Dortmund, während vier europäische Topklubs eine Verpflichtung des 19-Jährigen im kommenden Sommer anstreben sollen. Das berichtet The Athletic.

Demnach sei Sancho nach seinem schwachen Auftritt beim 0:4 gegen Bayern München vor zwei Wochen von den Dortmunder Verantwortlichen aus seiner Sicht nicht ausreichend geschützt worden und fühle sich erniedrigt. Der Flügelspieler hatte in der Allianz Arena gegen Bayerns Alphonso Davies kaum Land gesehen und war bereits nach 36 Minuten ausgewechselt worden. Trainer Lucien Favre hatte nach dem Spiel erklärt, dass Sancho "nicht gut genug" gewesen sei.

Jadon Sancho: Barca, Real, Liverpool und United interessiert?

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Sancho hat in Dortmund zwar noch Vertrag bis 2022, über einen teuren Abgang am Ende dieser Saison wurde zuletzt aber vermehrt spekuliert. Laut The Athletic melden der FC Barcelona, Real Madrid, der FC Liverpool und Manchester United konkretes Interesse an dem englischen Nationalspieler an. Sancho habe aktuell aber noch keine Tendenz, zu welchem dieser Vereine er am liebsten gehen würde.

Zudem berichtet The Athletic, dass Sanchos Ex-Klub Manchester City zumindest über die Verfügbarkeit seines früheren Schützlings auf dem Laufenden gehalten werden will. Zum FC Chelsea habe es derweil noch keinerlei Kontakt gegeben.

BVB: Jadon Sancho nicht mehr so glanzvoll wie in der Vorsaison

Nach bärenstarker Vorsaison waren Sanchos Auftritte in der laufenden Spielzeit durchwachsen. In August und September noch oft glänzend aufgelegt, fiel der Teenager zuletzt immer häufiger ab, steuerte am Freitag beim insgesamt enttäuschenden 3:3 gegen Paderborn aber immerhin ein Tor und einen Assist bei.

Außerhalb des Platzes soll Sancho indes hin und wieder Allüren an den Tag legen, einem kürzlichen Bericht des kicker zufolge schert er mannschaftsintern gerne mal aus und hält sich nicht an Regeln. BVB-Sportdirektor Michael Zorc machte jüngst Andeutungen, die dazu passen: "Jadon ist eigentlich ein anständiger und guter Junge, aber er ist natürlich noch sehr, sehr jung. Er ist sehr schnell groß geworden", sagte er.

Sancho war 2017 für knapp acht Millionen Euro von Manchester City nach Dortmund gewechselt. In der aktuellen Saison steht er bei fünf Toren und neun Vorlagen in 17 Pflichtspieleinsätzen.

Lesen Sie auch