BVB: Juventus wohl offen für eine Leihe von Emre Can

Goal.com
Goal fasst die wichtigsten Transfergerüchte der Premier League, Bundesliga, Ligue 1, Serie A und weiteren Top-Ligen zusammen. Bleib auf dem Laufenden!
Goal fasst die wichtigsten Transfergerüchte der Premier League, Bundesliga, Ligue 1, Serie A und weiteren Top-Ligen zusammen. Bleib auf dem Laufenden!

Borussia Dortmund steht laut der Bild und dem kicker weiter in Verhandlungen mit Juventus bezüglich einer Verpflichtung von Emre Can. Während die Bild von einer nahenden Einigung berichtet, sind sich die Parteien dem kicker zufolge bei den finanziellen Rahmenbedingungen noch nicht einig.

Einem Bericht des Fachmagazins zufolge machte Juventus nun einen Schritt auf den BVB zu. Die Bianconeri sind gewillt, den deutschen Nationalspieler bis zum Saisonende an den Bundesligisten auszuleihen. In dem Leihgeschäft soll aber zudem eine verpflichtende Kaufoption integriert werden.

Can müsste Gehalteinbußen in Kauf nehmen

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Diese soll laut der Bild bei rund 30 Millionen Euro liegen. Außerdem muss Can angeblich Gehaltseinbußen von bis zu sechs Millionen Euro im Jahr in Kauf nehmen. Bei Juve erhielt er ein kolportiertes Salär in Höhe von 16 Millionen Euro pro Jahr.

In den Verhandlungen hat sich Borussia Dortmund den Berichten zufolge als der wahrscheinlichste Abnehmer herauskristallisiert. Laut dem kicker haben der FC Bayern, Tottenham Hotspur und Manchester United kein Interesse mehr an Can.

BVB plant offenbar mit Can als Innenverteidiger

Can selbst wolle aber unbedingt wechseln, um Spielzeit zu erhalten. Der 26-Jährige möchte sich in Hinblick auf die EM 2020 für die Nationalmannschaft präsentieren. Auf einen bevorstehenden Transfer deutete zudem hin, dass Can am Sonntag bei der 1:2-Niederlage von Juventus gegen Neapel nicht im Turiner Kader stand.

"Wir sind glücklich, wenn er bleibt. Wenn sich jedoch ein Möglichkeit bietet, die beide Seiten glücklich macht, werden wir schauen", sagte Juventus-Sportdirektor Fabio Paratici bei Sky Sports angesprochen auf die Personalie. Auch sein Pendant auf Seiten des BVB, Michael Zorc, hielt sich zuletzt bedeckt: "Es ist noch nichts entschieden oder spruchreif."

Beim BVB planen die Verantwortlichen laut kicker mit Can als Innenverteidiger, da Manuel Akanji in dieser Saison einige Schwächen zeigte. Außerdem gelten Axel Witsel und Julian Brandt auf der Sechser-Position als gesetzt.

Can selbst bekleidete die Position auch schon in der Nationalmannschaft, wo er in der EM-Qualifikation gegen Estland nach nur 14 Minuten aber mit Rot vom Platz flog.

Can wechselte im Sommer 2018 von den Reds ablösefrei zu den Bianconeri. In Turin steht er eigentlich noch bis 2022 unter Vertrag.

Lesen Sie auch