BVB-Lizenzspielerchef Sebastian Kehl zu Jadon Sanchos Disziplinverstößen: "Es gibt Grenzen"

Goal.com
BVB-Youngster Sancho war in der Hinrunde mehrfach durch Disziplinlosigkeit aufgefallen, wurde zeitweise sogar suspendiert. Nun spricht Sebastian Kehl.
BVB-Youngster Sancho war in der Hinrunde mehrfach durch Disziplinlosigkeit aufgefallen, wurde zeitweise sogar suspendiert. Nun spricht Sebastian Kehl.

Borussia Dortmunds Lizenzspielerchef Sebastian Kehl hat zu den Disziplinverstößen von Youngster Jadon Sancho Stellung bezogen. 

"Ich habe selten einen Spieler gesehen, der in kurzer Zeit so eine Entwicklung genommen hat", sagte Kehl dem Nachrichtenportal t-online.de. Er schob allerdings nach: "Er muss aber wie jeder andere Spieler wissen: Egal, wie gut du bist, es gibt Grenzen. Es gibt einen gewissen Rahmen, in dem sich alle Spieler bei uns bewegen können."

Kehl: "Man muss konsequent sein"

Der 19-Jährige war in der Hinrunde mehrfach durch Undiszipliniertheiten aufgefallen und wurde zwischenzeitlich sogar von seinem Klub suspendiert. "Fußball ist ein Mannschaftssport. Da muss man konsequent sein und im Sinne der Gruppe auch mal eine harte Entscheidung treffen", erklärte Kehl diesbezüglich. 

Nach der verordneten Denkpause am 8. Spieltag drehte Sancho mächtig auf. Insgesamt kommt der englische Nationalspieler in der laufenden Saison auf 14 Pflichtspieltore sowie 15 Vorlagen. Sein Vertrag beim aktuellen Vizemeister läuft noch bis 2022.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Lesen Sie auch