BVB-Präsident Rauball sorgt sich um Fußball und den DFB

BVB-Präsident Rauball sorgt sich um Fußball und den DFB
BVB-Präsident Rauball sorgt sich um Fußball und den DFB

Für BVB-Präsident Reinhard Rauball hat der Fußball "im Moment nicht den Stellenwert, den er verdient". Im Gespräch mit den Zeitungen der Funke Mediengruppe führte Rauball seine Sorgen aus: "Wenn Fußballstars zeigen, dass sie mit Gold überzogene Steaks essen, dann gerät das Ganze ins Rutschen, in der Summe hat das alles zu erheblicher Kritik am Fußball geführt."

Der Jurist, der Borussia Dortmund im Präsidium seit 2004 ununterbrochen führt, meint: "Da müssen wir gegensteuern, das ist eine Hauptaufgabe für alle Verantwortlichen." Rauball, der am ersten Weihnachtstag 75 Jahre alt wird, betonte aber auch: "Den Vorwurf, dass der Fußball eine Sonderrolle beansprucht, finde ich nicht gerecht."

Den Neuanfang im Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) sieht Rauball kritisch. "Ich mache mir auch Sorgen, speziell um den DFB", sagte er: "Es muss das Gebot der Zukunft sein, gemeinsam Lösungen zu finden." Dazu komme man nicht "durch Poltern und nicht das Produzieren von Schlagzeilen, sondern durch Reden und Arbeiten im Hintergrund", sagte Rauball.

VIDEO: Neue Person an DFB-Spitze ändert nichts, so Seifert

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.