• Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

BVB-Rückkehr? Das sagt Knauff zu seiner Zukunft

In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
BVB-Rückkehr? Das sagt Knauff zu seiner Zukunft
BVB-Rückkehr? Das sagt Knauff zu seiner Zukunft

Was war das für ein Halbjahr für Ansgar Knauff!

Chancenlos im Starensemble von Borussia Dortmund, wechselte der Flügelflitzer im Januar für eineinhalb Jahre auf Leihbasis zu Eintracht Frankfurt, wo er regelrecht aufblühte. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Der 20-Jährige benötigte überhaupt keine Eingewöhnungszeit und startete voll durch – vor allem in der Europa League, gekrönt durch den Triumph der Eintracht in Sevilla. Nicht umsonst zeichnete die UEFA den Senkrechtstarter aufgrund seiner starken Leistungen als besten Nachwuchsspieler der gesamten Europa-League-Saison aus.

„Das letzte halbe Jahr war für mich unglaublich, ich habe extrem viel erlebt mit dem Wechsel“, sagte Knauff im exklusiven SPORT1-Interview in Halle/Westfalen, wo er sich mit der deutschen U21 auf die beiden ausstehenden Spiele in der EM-Qualifikation vorbereitet.

Sein steiler Aufstieg soll aber noch lange nicht beendet sein. „Ich denke, es ist wichtig, dass man dranbleibt“, erklärte Knauff. „Ich bin immer noch jung, ich bin immer noch am Anfang meiner Karriere. Ich bin vor allem nach diesem halben Jahr auf einem sehr guten Weg, aber der Weg soll ja auch weitergehen, deswegen werde ich alles dran setzen, mich weiter so gut zu entwickeln und weiter Erfolge feiern zu können, weil es das Schönste ist.“

Knauff will bei Eintracht Frankfurt bleiben

Und diese Erfolge will er – zumindest im kommenden Jahr – mit der Eintracht feiern. Denn kaum als klar war, dass sein alter BVB-Förderer Edin Terzic neuer Trainer in Dortmund wird, wurden bereits Stimmen laut, der 20-Jährige könne schon in diesem Sommer zur Borussia zurückkehren.

Knauff zeigt sich von diesen Gerüchten jedoch unbeeindruckt: „Ich bin ausgeliehen anderthalb Jahre, danach habe ich noch ein Jahr Vertrag in Dortmund. Das ist der Stand, über alles andere mache ich mir noch keine Gedanken.“

Aber darüber, was in der kommenden Saison für neue Highlights mit Frankfurt anstehen. „Sobald die neue Saison losgeht, gilt es wieder, sich zu fokussieren und weiter daran zu arbeiten, um auch in der nächsten Saison wieder so erfolgreich wie möglich sein“, sagte Knauff.

Senkrechtstarter freut sich auf die Champions League

„Wir spielen in der Champions League, wir spielen am Anfang der Saison im Supercup“, fügte er hinzu. „Das sind natürlich große Ereignisse, wo wir auch so erfolgreich wie nur möglich sein wollen. Ich freue mich extrem auf das nächste Jahr und auf die Champions League in Frankfurt mit diesen Fans.“

Die neue Saison wirft bereits ihre Schatten voraus, ganz Frankfurt fiebert der Champions League entgegen – doch auch der Triumph in der Europa League gegen die Glasgow Rangers ist für Knauff noch omnipräsent. (ÜBERSICHT: Die fixen Transfers aller Bundesliga-Klubs)

„Darüber wird man in zig Jahren noch reden, was man dort erlebt hat, was man dort erreicht hat, wie diese ganze Reise war mit den Fans“, betont Knauff. „Das ist ein unglaubliches Gefühl. Ich bin extrem dankbar, dass ich in meinem jungen Alter schon so was erleben darf. Ich freue mich auf alles, was noch kommt.“

Die Teilnahme in der Champions League sei „wieder ein Riesenschritt für uns, für mich persönlich, für den Verein, das ist das erste Mal, dass der Verein in der Champions League spielt. Da ist wieder was drin, dass es eine ähnlich ereignisreiche Saison werden kann wie diese.“

Dieser Eintracht und Knauff ist wirklich alles zuzutrauen!

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.