BVB-Sportdirektor Michael Zorc spricht über die Zukunft von Mario Götze und Paco Alcacer

Zuletzt gab es immer wieder Gerüchte um Abgänge von Paco Alcacer und Mario Götze. Beim BVB weiß man von Wechselabsichten nichts.
Zuletzt gab es immer wieder Gerüchte um Abgänge von Paco Alcacer und Mario Götze. Beim BVB weiß man von Wechselabsichten nichts.

Bei Borussia Dortmund glaubt man derzeit nicht an Winter-Abgänge der Offensivspieler Mario Götze und Paco Alcacer. Sportdirektor Michael Zorc weiß nichts von einem Angebot für den Spanier, auch Spekulationen um Götze kann er nicht verstehen.

Zu Gerüchten um einen ablösefreien Abgang des WM-Helden von 2014 sagte Zorc in der ARD-Sportschau: Das hat mich überrascht, weil es überhaupt keinen neuen Stand gibt. Natürlich ist die sportliche Situation für ihn nicht optimal, weil er nicht viele Spieleinsätze hat. Wir haben verabredet, dass wir uns im Frühjahr nochmal hinsetzen und dann besprechen, wie es weitergeht. Es ist gar nichts fix."

Mario Götze wohl bei Hertha BSC auf dem Zettel

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Zuletzt wurde Hertha BSC Berlin immer wieder mit dem 27-Jährigen in Verbindung gebracht. Götzes Vertrag läuft im Sommer aus. Laut Bild ist sein Abgang bereits "beschlossene Sache".

Auch ein Wechsel Alcacers soll nicht im Raum stehen. Auch, wenn die Dortmunder Führungsriege und auch Alcacer selbst "nicht hundertprozentig zufrieden" mit der Hinrunde des Spaniers waren. "Er hatte viel mit der einen oder anderen Verletzung zu kämpfen und ist dann nicht schnell genug wieder herangekommen", meinte Zorc.

Atletico Madrid angeblich an Paco Alcacer interessiert

Der kicker berichtete zuletzt, dass der BVB dem 26-jährigen Spanier die Freigabe für einen Wechsel in der Winterpause erteilt haben soll. Laut Sport Bild fordert der Klub mindestens 40 Millionen Euro für den Angreifer. Laut Marca hat Atletico Madrid Interesse an einem Transfer.

Zorc versicherte nun, dass an den Gerüchten nichts dran sei. "Bei mir liegt nichts auf dem Tisch, worüber wir zu befinden hätten. Das ist so."

Lesen Sie auch