Teamkollege über Moukoko: "Ich bin kein Hellseher, wenn ..."

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 4 Min.
Teamkollege über Moukoko: "Ich bin kein Hellseher, wenn ..."
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Teamkollege über Moukoko: "Ich bin kein Hellseher, wenn ..."
Teamkollege über Moukoko: "Ich bin kein Hellseher, wenn ..."

Noch hat Steffen Tigges in der Bundesliga kein Tor für Borussia Dortmund erzielt. Das soll sich in dieser Saison ändern.

Dafür schuftet der 1,93 Meter große Stürmer, der am Samstag 23 Jahre alt wurde, in der Vorbereitung hart. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Im SPORT1-Interview spricht Tigges über seine persönlichen Ambitionen wie auch die der Mannschaft, Dortmunds neuen Trainer Marco Rose und über die Dinge, die er von Erling Haaland lernen kann.

SPORT1: Herr Tigges, was sind Ihre Eindrücke aus dem Trainingslager?

Tigges: Es ist eine neue Situation, wir haben ein neues Trainerteam. Die Mannschaft ist allerdings relativ ähnlich geblieben. Auf dem Trainingsplatz spürt man, dass alle Bock haben und sich auf die neue Saison freuen. Wir haben hohe Ambitionen, die wir erfüllen wollen. Da müssen wir uns voll reinhauen. Und das machen wir auch.

“Werden schnell in den Rhythmus finden”

SPORT1: Die Personalsituation ist nicht einfach, wie wirkt sich das aus?

Tigges: Es kommen immer neue Spieler hinzu, nicht alle können aber schon trainieren. Wir wollen möglichst schnell zusammenfinden und eine Spielidee entwickeln, die Marco Rose als Trainer vorgibt. Wir werden schnell in den Rhythmus finden. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

SPORT1: Gibt es jemanden, der Sie in der Mannschaft überrascht hat?

Tigges: Eigentlich nicht. Ich kannte viele schon aus der U19. Wir wissen, dass die Mannschaft so wohl nie wieder zusammenfinden wird. Mich freut es aber, wenn alle Jungs Spaß haben und sich beweisen wollen. Mich überrascht nur selten etwas. Es ist eher angenehm, mit so guten Leuten zusammenzuarbeiten.

SPORT1: Mit Marco Rose haben Sie einen neuen Trainer bekommen. Wie ist Ihr erster Eindruck von ihm?

Tigges: Er ist sehr nah dran und versucht viel Feedback zu geben. In der Trainingsarbeit ist er sehr detailliert. Er hat einen hohen Anspruch und will aktiven Fußball spielen. Ich bin wirklich überzeugt von ihm, und auch mit den anderen im Trainerteam ist die Zusammenarbeit super.

Doppelpass on Tour”: Deutschlands beliebtester Fußballtalk geht auf große Deutschlandtour! Auftakt in Mainz und Frankfurt am 11. und 12. August - weitere Tourtermine und Tickets unter www.printyourticket.de/doppelpass oder unter der Ticket-Hotline (Tel. 06073 722740; Mo.-Fr., 10-15 Uhr)

SPORT1: Wie könnte Ihre Rolle im Rose-System aussehen?

Tigges: Wir haben im letzten Jahr viel mit einer Spitze gespielt. Da war Erling Haaland natürlich gesetzt und es gab keinen Grund, das zu ändern. Mit zwei Stürmern wäre es möglich, zusammen mit ihm auf dem Platz zu stehen. Es macht Spaß, mit ihm auf dem Rasen zu stehen, davon kann ich nur profitieren.

“Moukoko steht eine große Karriere bevor”

SPORT1: Was können Sie denn von Erling Haaland lernen?

Tigges: Sein Ehrgeiz, seine Dynamik, sein Wille und sein Fleiß sind fast einzigartig bei einem Mann seines Alters. Da kann ich mir in jedem Training abgucken, wie er in die Tiefe geht. Es macht einfach Spaß, ihm zuzuschauen.

SPORT1: Was sind Ihre Ziele für die Saison?

Tigges: Ich habe in der Bundesliga noch kein Tor erzielt, daran arbeite ich. Wenn ich zum Mannschaftserfolg ein paar Tore beisteuern kann, dann würde ich mich sehr freuen. Die Anpassungszeit ist vorbei, jetzt muss ich langsam liefern.

SPORT1: Mit dem 16 Jahre alten Youssoufa Moukoko ist ein noch viel jüngerer Spieler in Ihrem Team dabei. Wie können Sie ihn beschreiben?

Tigges: Er war längere Zeit verletzt und man merkt, wie sehr er brennt, Fußball zu spielen. Auf dem Platz spielt er mit einem Ehrgeiz und Fähigkeiten, das ist beeindruckend. Ich bin kein Hellseher, wenn ich sage, dass ihm eine große Karriere bevorsteht.

SPORT1: In der vergangenen Spielzeit kamen Sie zu sechs Kurzeinsätzen in der Bundesliga. Wie sehen Sie in dieser Saison Ihre Chancen im Team?

Tigges: Ich bin sehr glücklich hier. Die Gespräche mit dem Trainerteam waren positiv. Ich habe ein gutes Gefühl, dass in dieser Saison auf mich gesetzt wird. Ich werde sicher auch einige Spiele in der U23 machen, das wird mir aber auch helfen. In der ersten Mannschaft möchte ich mich anbieten, um so viel zu spielen wie möglich. Im Moment bekomme ich ausschließlich positives Feedback.

Wechsel? Stand jetzt kein Thema

SPORT1: Ein Wechsel ist in diesem Sommer also kein Thema?

Tigges: Stand jetzt ist es kein Thema. Ich war zuletzt sehr überrascht, dass ein solches Gerücht aufgetaucht ist. Alle haben mir versichert, dass es keine Verhandlungen gegeben hat. Grundsätzlich ehrt es mich, wenn ein Interesse von einem Verein wie Köln bestanden haben sollte. Das ist eine Wertschätzung. Momentan gibt es keine Tendenzen, was sich in drei oder vier Wochen aber natürlich ändern kann. Stand jetzt will ich an meiner Situation jedoch nichts ändern.

SPORT1: Sie haben in der letzten Saison mit dem DFB-Pokal einen Titel gewonnen. Was ist mit diesem Team in der neuen Spielzeit möglich?

Tigges: Wir haben einen richtig guten Kader zusammen. Wenn wir alle an einem Strang ziehen und die Philosophie von Marco Rose verinnerlichen, sind wir zu allem in der Lage. Dann können wir auch Titel gewinnen. Es wird sich in der Hinrunde zeigen, wie schnell wir zusammenwachsen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.