BVB-Supertalent Moukoko muss Internat verlassen

Patrick Berger
·Lesedauer: 2 Min.

In Dortmund fiebern sie dem nächsten Bundesliga-Spiel am 21. November bei Hertha BSC entgegen - denn dann könnte Wunderkind Youssoufa Moukoko nach langem Warten endlich sein Profi-Debüt feiern!

Der Super-Stürmer wird einen Tag zuvor nämlich 16 Jahre alt und dürfte dann im deutschen Oberhaus auflaufen (Service: Der Spielplan der Bundesliga).

Zur Erinnerung: Der BVB hatte Anfang des Jahres extra wegen Moukoko einen Sonderantrag bei der DFL gestellt, wonach ein Spieler nach Beendigung des 16. Lebensjahres spielberechtigt ist - mit Erfolg!

Tippkönig der Königsklasse gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Eigentlich wäre Moukoko aktuell mit der U19-Nationalmannschaft unterwegs, doch die Spiele der Junioren wurden aufgrund der Corona-Pandemie allesamt abgesagt.

"Die Spiele im Jugendbereich fallen ja noch bis Ende des Monats aus", erklärt BVB-Sportchef Michael Zorc im Gespräch mit SPORT1. "Youssoufa hat zuletzt bei der Jugend trainiert. Jetzt ist er aber wieder voll bei den Profis dabei - und das bleibt auch erstmal so."

BVB sucht Wohnung für Moukoko

Der Deutsch-Kameruner, den Lucien Favre auch schon im Sommer-Trainingslager in die Schweiz mitnahm, ist ab jetzt also ein fester Bestandteil der Bundesliga-Mannschaft. Damit das auch so bleibt, muss er demnächst sogar umziehen.

Wie SPORT1 erfuhr, soll Moukoko aus dem Internat raus. Grund: Die Corona-Ansteckungsgefahr ist zu groß. Im BVB-Jugendhaus ist Moukoko unweigerlich in Kontakt mit Gleichaltrigen, die - anders als die Profis - nicht regelmäßig auf das Virus getestet werden.

Die Borussia sucht deshalb eine eigene Wohnung für ihr Super-Talent. Ein Umzug würde künftig zusätzliche organisatorische Arbeit für den BVB mitbringen. Schließlich bräuchte Moukoko dann eine eigene Aufsichtsperson, die täglich nach dem Rechten schaut.

Moukokos Fokus geht in diesen Tagen voll auf das Hertha-Spiel. Der ehrgeizige Stürmer ordnet alles seinem großen Traum unter. Zorc bremst die Euphorie ein wenig: "Ich weiß nicht, ob er da schon eine Rolle spielt. Im Moment ist der Hype schon groß genug um ihn. Den werden wir nicht noch zunehmend befeuern."

Watzke lobt das Supertalent

BVB-Boss Hans-Joachim Watzke schwärmte kürzlich von Moukoko. Der hoch veranlagte Angreifer hat "das Tor-Gen, egal, ob du bei der U19 drei oder vier Buden machst, wenn du die regelmäßig machst, hast du das Gen irgendwann", sagte der 61-Jährige bei Sky.

"Es ist ja ideal, Erling (Erling Haaland, d.Red.) spielt ja in der Regel, und wenn's dann vielleicht mal die Möglichkeit gibt, dass der mal eine Pause braucht, dann wird der Trainer es ja vielleicht mal mit Youssoufa versuchen."

Moukokos Zahlen sind beeindruckend. Im Junioren-Bereich schoss er zuletzt alles in Grund und Boden. Auf 134 Tore in 79 Bundesligaspielen für die Dortmunder U17 und U19 kommt das Kraftpaket. Allein in den letzten elf Ligaspielen traf Moukoko immer und schoss 26 Tore.

Deshalb fiebern sie beim BVB dem 21. November entgegen.