BVB-Trainer Tuchel über Attentäter: "Hilft uns, wenn Motive geklärt sind"

Goal.com
Marc Bartra hat im Zeugenstand von seiner Todesangst und ständigen Albträumen nach dem Bombenanschlag auf die Mannschaft des BVB berichtet.

Prozess um den Anschlag auf den BVB-Bus: Marc Bartra schildert seine Ängste

Marc Bartra hat im Zeugenstand von seiner Todesangst und ständigen Albträumen nach dem Bombenanschlag auf die Mannschaft des BVB berichtet.

Borussia Dortmunds Trainer Thomas Tuchel hat erleichtert auf die Festnahme des mutmaßlichen Attentäters auf den BVB reagiert. "Wenn die Motive geklärt sind, dann hilft uns das sehr, das zu verarbeiten", sagte Tuchel am Freitag auf der Pressekonferenz vor dem Bundesligaspiel am Samstag (18.30 Uhr im LIVE-TICKER) bei Borussia Mönchengladbach.

Ihm selber gehe es zehn Tage nach dem Anschlag "recht gut damit". Tuchel räumte aber ein, dass der Umgang mit der Mannschaft derzeit schwierig sei: "Mir steht es nicht zu, das von meinem Spielern wie gewohnt einzufordern, weil es eben nicht jedem so gut geht wie mir. Man muss vorsichtig sein. Jeder hat das Recht, das in seinem Tempo zu verarbeiten."

Die Bomben-Attacke vom 11. April, deren mutmaßlicher Urheber am Freitagmorgen verhaftet worden war, sieht Tuchel als Schlüsselfaktor für das Viertelfinal-Aus in der Champions League an. "Das war der entscheidende Vorteil für Monaco. Wir haben eine Mannschaft auf Augenhöhe gesehen, die aber frei war. Unsere Mannschaft wurde hingegen komplett aus ihrem Bezugsrahmen gerissen", sagte Tuchel.

Lesen Sie auch

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen