BVB verstimmt: "Wir haben 3:3 verloren"

BVB verstimmt: "Wir haben 3:3 verloren"
BVB verstimmt: "Wir haben 3:3 verloren"

Marco Reus und Julian Brandt quälten sich mit langen Gesichtern vor die Südtribüne - Borussia Dortmund trauert nach einem irren Spitzenspiel zwei verschenkten Punkten hinterher. "Wir könnten uns in den Allerwertesten beißen", sagte BVB-Kapitän Reus nach dem wilden, spektakulären 3:3 (2:0) im verrückten Bundesligagipfel gegen RB Leipzig. 
Sebastian Kehl, Leiter der Dortmunder Lizenzspieler-Abteilung, fasste die Stimmung perfekt zusammen. "Wir haben 3:3 verloren", sagte er. Wie die Dortmunder dem phasenweise überrollten Tabellenführer nach einer annähernd perfekten ersten Halbzeit zwei absurde Tore schenkten, blieb unerklärlich. "Wir haben uns selbst um den Lohn der Arbeit gebracht", klagte Sportdirektor Michael Zorc. "Das tut weh. Das sind zwei Punkte zu wenig."
Die Leipziger hingegen nahmen ihren glücklichen Punkt nur zu gerne mit. Die Chance auf die Herbstmeisterschaft ist glänzend. "Das wäre etwas Besonderes", sagte Timo Werner, der bei seinen Saisontoren 17 und 18 von eklatanten Dortmunder Patzern profitiert hatte. "Vier Punkte sind vier Punkte. Das sind zwei Spiele, die wir verlieren müssen und die anderen gewinnen. Alles gut."
Für den BVB hätte ein Sieg das Comeback im Titelrennen bedeutet, umso ärgerlicher war das ernüchternde Endergebnis. "Leipzig weiß ja selbst nicht, wie sie an den Punkt gekommen sind", sagte Zorc: "Wir müssen das jetzt erst mal verdauen."



Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Lesen Sie auch