Carlo Ancelotti heiß auf neuen Spielmacher? Diesen Landsmann könnte er zum FC Bayern lotsen

Nico Hölzel
90Min

​Er ist noch nicht einmal durch die Tür getreten und doch bestimmt ein Italiener bereits jetzt die Schlagzeilen des FC Bayern München. Es ist ein gewaltiger Schatten, den der zukünftige Trainer des Rekordmeister Carlo Ancelotti auf das Trainingsgelände und die Bürogebäude an der Säbener Straße wirft. Gerüchte um Gerüchte flattern den Anhängern fast täglich um die Ohren. Nun soll der "Gentleman" italienischen Medien zufolge einen Landsmann im Auge haben.


Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Foto: Gettyimages


Im Sommer wird sich einiges bei den Münchnern verändern - gezwungenermaßen verändern. Pep Guardiola beendet seine Zeit in Deutschland und zieht mit seinem Gefolge gen England, um von dort die Weltherrschaft im Fußball an sich zu reißen. In Carlo Ancelotti ist es den Verantwortlichen der Roten jedoch gelungen, einen mehr als adäquaten Ersatz für den Katalanen zu verpflichten. Immerhin war es der Italiener der in Diensten von Real Madrid Guardiolas Mannen vor zwei Jahren aus der Champions League schmiss. Ob er bei seiner Präsentation im Sommer über den gleichen deutschen Wortschatz verfügt wie der jetzige Amtsinhaber, mag bezweifelt werden. Doch in der fußballerischen Kompetenz steht Ancelotti dem künftigen Coach in Manchester in nichts nach.

Die Frage bleibt, in wie weit sich der Kader in München zum Sommer verändern wird. Wer schließt sich beispielsweise Guradiolas Tross an, wer sucht neue Herausforderungen? Aus diesem Grund kursieren seit der Bekanntgabe des neuen Trainers einige Namen durch die Flure der bayrischen Geschäftsstelle. James Rodriguez von Real Madrid ist einer davon. Doch der Kolumbianer scheint dank der bekanntgewordenen Ausstiegsklausel selbst für die Bayern unbezahlbar zu sein.

Riccardo wer?


ACF Fiorentina v Empoli FC - Serie A
ACF Fiorentina v Empoli FC - Serie A

Foto: Gettyimages


Vielleicht zaubert Ancelotti auch einen Hasen aus dem Zylinder, den bislang niemand auf der Rechnung hatte. Riccardo Saponara ist jedenfalls nur Liebhabern der italienischen Serie A ein Begriff. Der Spielmacher des FC Empoli wird von Medien als ein Kandidat für das offensive Mittelfeld unter Ancelotti gehandelt. In dieser Saison verzeichnete der 24-Jährige bereits zwölf Scorer-Punkte bei 21 Einsätzen und hat damit einen gehörigen Anteil an der vergleichsweise ruhigen Saison in Empoli.


Der ehemalige italienische U21-Nationalspieler verfügt über eine gute Spielintelligenz und ein enormes kreatives Potential. Aufgrund dessen steht Saponara unter anderem auch bei Juventus Turin auf der Einkaufsliste. Seine Spielanlage erinnert Experten jedenfalls an einen gewissen Mesut Özil, immer mit dem Blick für den besser postierten Kollegen.

20 Millionen stehen laut dem Blatt Quotidiano Sportivo für Saponara im Raum. Eine Menge Geld für einen Spieler, der seine internationale Klasse erst noch beweisen muss. Einsätze in Europa kann er bislang nicht vorweisen. Zudem stellt sich die Frage, ob der FC Bayern überhaupt einen Spielmacher benötigt. Das Mittelfeld ist mit Götze, Thiago, Douglas Costa oder Coman auch für die Zukunft gut gerüstet. Nur im Falle eines unerwarteten Abschiedes könnten die Münchner für diese Position auf dem Markt tätig werden.

Diverse Namen von potentiellen Spielern, die künftig in der Allianz Arena auflaufen werden, tauchen gewiss auch in den nächsten Wochen immer wieder auf. Ob Riccardo Saponara dabei sein wird, bleibt abzuwarten.

Lesen Sie auch