Carlsen kämpft um weitere WM-Kronen

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Carlsen kämpft um weitere WM-Kronen
Carlsen kämpft um weitere WM-Kronen

Zwei Wochen nach seiner erfolgreichen Titelverteidigung spielt der norwegische Schach-Weltmeister Magnus Carlsen um seine weiteren WM-Kronen.

Bei den Schnell- und Blitzschachturnieren in Warschau (ab 26. Dezember) gilt Carlsen erneut als Favorit - 2019 hatte er zum wiederholten Male beide Turniere gewonnen und hielt damit erstmals alle WM-Titel gleichzeitig.

Carlsen (31) trifft in Polen auch auf das französisch-iranische Wunderkind Alireza Firouzja. Der 18-Jährige gehört ebenso zum Teilnehmerfeld wie der Russe Jan Nepomnjaschtschi, den Carlsen zuletzt im klassischen Schach bei der WM in Dubai klar bezwungen hatte.

Carlsen will Titel womöglich nicht verteidigen

In Warschau sind bei den Männer- und Frauen-Turnieren auch deutsche Spieler und Spielerinnen am Start. Die Veranstaltung ist insgesamt mit einem Preisgeld von einer Million Euro dotiert. Die Schnellschach-WM endet am 28. Dezember, die Blitz-WM am 30. Dezember.

Carlsen hatte zuletzt angedeutet, 2022 nicht mehr zur Titelverteidigung im klassischen Schach anzutreten - außer, er treffe auf Firouzja. "Diejenigen, die erwarten, dass ich zur nächsten Weltmeisterschaft antrete, werde ich wahrscheinlich enttäuschen müssen", sagte Carlsen in einem Podcast-Interview.

Firouzja ist der jüngste Gipfelstürmer des Schachs, in der Weltrangliste des Weltverbandes FIDE steht er auf Platz zwei - nur Carlsen ist besser. Außerdem ist der gebürtige Iraner der jüngste Spieler, der die Elo-Zahl von 2800 geknackt hat.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.