Causa Kovac: Annäherung zwischen Bayern und Frankfurt

Goal.com
Der bevorstehende Wechsel von Niko Kovac auf die Trainerbank des FC Bayern München hat für Ärger gesorgt. Der ist jetzt allerdings wieder ausgeräumt.

Causa Kovac: Annäherung zwischen Bayern und Frankfurt

Der bevorstehende Wechsel von Niko Kovac auf die Trainerbank des FC Bayern München hat für Ärger gesorgt. Der ist jetzt allerdings wieder ausgeräumt.

Im Streit zwischen dem deutschen Bundesliga-Rekordmeister Bayern München und dem Ligakonkurrenten Eintracht Frankfurt wegen des Wechsels von Trainer Niko Kovac stehen die Zeichen auf Entspannung. Nach übereinstimmenden Medienberichten kam es am Rande der Managertagung der Deutschen Fußball-Liga (DFL) zu einem Austausch zwischen Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic und Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic. Dabei seien die Unstimmigkeiten angesprochen worden.

So hätten beide Vereinsvertreter ihren jeweiligen Standpunkt deutlich gemacht. Der Tageszeitung Die Welt sagte Bobic, der Disput sei nun "kein Thema" mehr. "Wir haben uns morgens getroffen, schon vor der Tagung unterhalten. Ich habe unseren Standpunkt noch einmal ganz klar zum Ausdruck gebracht. Wir haben uns ausgetauscht", sagte Bobic der Bild-Zeitung. Der 46-Jährige betonte: "Wir sind ja trotz allem Kollegen, wir wollen ein normales Miteinander. Jetzt geht es in der Bundesliga wieder normal weiter", sagte er.

Frankfurt ärgert sich, Bayern antwortet

Bobic hatte das Vorgehen der Münchener in Bezug auf die Verpflichtung des derzeitigen Frankfurt-Trainers Kovac als "ärgerlich", "unprofessionell" und "respektlos" kritisiert. Dabei störte sich Bobic zum einen daran, dass es keine Kontaktaufnahme mit den Verantwortlichen der Frankfurter gab. Zum anderen kritisierte er die seiner Meinung nach aus München forcierte Weitergabe der Wechselmodalitäten an die Medien. 

Nach dem Bundesligaspiel am Samstagabend gegen Borussia Mönchengladbach reagierte Bayern-Präsident Uli Hoeneß auf die Anschuldigungen und bezeichnete die Bobic-Aussagen als "unverschämt". Auch der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge bezeichnete das Vorgehen der Bayern als "fair, seriös und in der ganzen Geschichte sauber".

Lesen Sie auch