• Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Celtics gleichen furios aus - Horford mit Monsterdunk

In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Celtics gleichen furios aus - Horford mit Monsterdunk
Celtics gleichen furios aus - Horford mit Monsterdunk

Was für ein Schlussspurt und Happy End im Vergleich zum Duell zuvor - nicht zuletzt dank Oldie Al Horford!

Die Boston Celtics haben in Spiel 4 des Playoffs-Viertelfinales der NBA gegen die Milwaukee Bucks den 2:2 Ausgleich in der Best-Of-Seven-Serie geschafft. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der NBA)

Dank einer furiosen Aufholjagd im vierten Viertel gelang beim Champion ein116:108, gefeiert wurde am Ende vor allem der Big Man. (DATEN: Alle Tabellen der NBA)

Celtics: 43 Punkte im letzten Viertel

Horford, der auf 30 Punkte (11/14 FG, 5/7 Dreier) und 8 Rebounds kam, avancierte neben Jayson Tatum (30 Zähler, 13 Rebounds und 5 Assists) zum Matchwinner Bostons - zusammen verbuchte das Tandem 28 der 43 Celtics-Zähler im Schlussabschnitt, in dem die Franchise bereits auf der Verliererstraße lag. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur NBA)

Nach Dunk: Giannis kassiert technisches Foul

Bemerkenswert: Zu Beginn des vierten Viertels packte der bereits 36 Jahre alte Horford einen Monsterdunk aus, nachdem er zuvor bei einer ähnlichen Aktion von Bucks-Superstar Giannis Antetokounmpo (34 Punkte, 18 Rebounds, 5 Assists) noch zum Statisten degradiert worden war.

Damit rächte er sich für einen Dunk, den er zuvor Anfang des dritten Viertels von dem Griechen kassiert hatte. Der „Greek Freak“ bekam jedoch im Anschluss seines Dunks eine bemerkenswerte Strafe, denn er starrte Horford nach der Aktion an und bekam deswegen von den Schiedsrichtern ein technisches Foul zugewiesen.

Bereits nach Spiel drei hatte Antetokounmpo Streit mit den Unparteiischen. Er fragte auf der Pressekonferenz spöttisch: „Was kostet es, wenn ich etwas gegen die Schiris sage? 20.000? Ich mach das lieber nicht und steck das Geld in Windeln.“

Horford: „Das hat einen Schalter umgelegt“

„So wie er mich angeschaut hat und wie es in diesem Moment lief, das hat mir nicht gepasst. Das hat bei mir einen Schalter umgelegt“, sagte Horford hinterher.

Bucks-Coach Mike Budenholzer lobte Horfords Leistung: „Ich habe großen Respekt für ihn und sein Spiel. Er hat heute über das komplette Spiel furios agiert.“

Weniger gut lief es bei den Celtics dagegen für Daniel Theis, der binnen 10 Minuten seine fünf Würfe allesamt verpatzte.


Alles zur NBA auf SPORT1.de


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.