Champions League: Bericht: Nordlondon-Derby um Sabitzer

SPOX

Auch dank Marcel Sabitzer zählt RB Leipzig nun zur Creme de la Creme des europäischen Fußballs. Zwei Tore steuerte der "Bullen"-Kapitän am Dienstag zum 3:0-Heimsieg über Tottenham bei, erstmals steht Leipzig im Viertelfinale der Champions League. Kein Wunder, dass sich zahlreiche Klubs aus Topligen für den Österreicher interessieren.

Glaubt man dem Transfermedium Calciomercato, könnte es ein Nordlondon-Derby um Sabitzer geben. Demnach seien sowohl der FC Arsenal als auch Tottenham an einer Verpflichtung interessiert. Kein Wunder - Sabitzer bugsierte erst am Dienstag die Spurs mit zwei Toren aus der Champions League. Der 25-Jährige würde aber teuer kommen. Sein Vertrag in Leipzig läuft noch bis Sommer 2022.

Sabitzer über Doppelpack: "Vergisst man nicht so schnell"

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

"Das vergisst man nicht so schnell", sagte Sabitzer nach Schlusspfiff. "Wir haben über beide Spiele eine sehr gute und reife Leistung gezeigt und sind absolut verdient weitergekommen." Dass beide Tore unter gütiger Mithilfe von Weltmeister-Torhüter Hugo Lloris fielen, interessierte nicht wirklich.

Der personell geschwächte Gegner wirkte zu Beginn höchst motiviert, das 0:1 auf dem Hinspiel aufzuholen, ging nach der frühen Führung durch den Steirer aber k.o. "Gemessen an dem Rahmen, war das eine sehr reife Leistung", lobte Trainer Julian Nagelsmann, der mit 32 Jahren als jüngster Coach der Champions-League-Historie ins Viertelfinale einzog.

"Es war ein Abend für die Geschichtsbücher. Den werde ich so schnell nicht mehr vergessen. Das wird mir noch einige Male durch den Kopf gehen", resümierte Sabitzer, der mit insgesamt vier CL-Toren fast schon Österreichs Besten, David Alaba (5), eingeholt hat. Und es war auch ein Abend, um zurückzublicken. "Wir haben uns darüber unterhalten, dass wir vor vier Jahren hier gegen Sandhausen 0:1 verloren haben. Und jetzt schlagen wir Tottenham insgesamt 4:0", berichtete Sabitzer.

 

Mehr bei SPOX: Sabitzers Aufstieg: Vom Sandhausen-Loser zum Bullen-Herzstück

Lesen Sie auch