Champions League: Draxler: DFB-Mitspieler wollten wissen, was los war

Julian Draxler ist zurück bei seinem Verein Paris Saint-Germain. Die letzten Tage verbrachte er hingegen bei der deutschen Nationalmannschaft. Dabei fragten ihn seine Kollegen, was beim spektakulären Ausscheiden aus der Champions League gegen den FC Barcelona los gewesen sei. Nun verrät Draxler im Interview mit Le Parisien , was er seinen Mitspieler geantwortet hat.

Julian Draxler ist zurück bei seinem Verein Paris Saint-Germain. Die letzten Tage verbrachte er hingegen bei der deutschen Nationalmannschaft. Dabei fragten ihn seine Kollegen, was beim spektakulären Ausscheiden aus der Champions League gegen den FC Barcelona los gewesen sei. Nun verrät Draxler im Interview mit Le Parisien, was er seinen Mitspieler geantwortet hat.

"Sie fragten mich, was in Barcelona passiert ist. Ich sagte ihnen dasselbe wie allen anderen: Wir spielten ein richtig schlechtes Spiel", so der ehemalige Wolfsburg-Spieler.

Nach dem Spiel geriet Schiedsrichter Deniz Aytekin in die Kritik. Doch für Draxler ist er nicht der Schuldige: "Barcelona ist das beste Team in der Welt. Manche Entscheidungen waren nicht zu unserem Vorteil, aber wenn du so verlierst, dann war das nicht nur die Schuld des Schiedsrichters."

Am Wochenende steht das Coupe-de-la-Ligue-Finale an und Draxler ist heiß auf seinen ersten Titel mit Paris. Dem Gegner streut er jedoch Vorschusslorbeeren: "Monaco spielt eine fantastische Saison mit einigen guten jungen Spielern. Doch wir sind immer noch das beste Team in Frankreich. Nun liegt es an uns, das auch auf dem Feld zu zeigen."

Draxler wechselte im Winter von Wolfsburg nach Paris. Für den Serienmeister aus Frankreich absolvierte er bisher 16 Pflichtspiele in denen er bereits sieben Treffer erzielte.

Mehr bei SPOX: Trapp vor Monaco-Spiel: "Die Trophäe ist das Ziel" | Einzelkritik: Matchwinner fernab der Weltklasse | Einsatz von Özil in Aserbaidschan fraglich

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen