Champions League: Causa Kassai: FCB weist Vorwürfe zurück

Der FC Bayern München hat die Meldungen, dass Thiago, Robert Lewandowski und Arturo Vidal Schiedsrichter Viktor Kassai in den Katakomben des Santiago Bernabeus bedrängt hätten, dementiert. Auch sei nach der 2:4-Niederlage gegen Real Madrid keine Polizei eingeschritten.

Der FC Bayern München hat die Meldungen, dass Thiago, Robert Lewandowski und Arturo Vidal Schiedsrichter Viktor Kassai in den Katakomben des Santiago Bernabeus bedrängt hätten, dementiert. Auch sei nach der 2:4-Niederlage gegen Real Madrid keine Polizei eingeschritten.

Wie unter anderem El Chiringuito berichtete, soll sich die Empörung der Bayern über die Schiedsrichterleistung nach Spielende entladen haben. Thiago, Lewandowski und Vidal versuchten wohl, in die Kabine Kassais zu gelangen und den Unparteiischen zur Rede zu stellen.

Die Polizei, so der Bericht weiter, sei nach kurzem Beobachten der Situation eingeschritten und habe den Unparteiischen beschützt. Die Spieler sollen ihn beleidigt und beklatscht haben.

Nun wies der FC Bayern die Vorwürfe gegenüber der dpa zurück und prüft laut tz rechtliche Schritte gegen die Zeitung. Die UEFA sieht darüber hinaus keinen Handlungsbedarf: "Nach den gestrigen Champions-League-Spielen wurden keine Disziplinarverfahren eröffnet."

Mehr bei SPOX: Fußbruch! Saisonaus für Neuer? | Stimmen: "Es gibt keinen Zweifel, dass Real besser war" | Schreckgespenst Ronaldo wirft Bayern raus

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen