Champions League: Stimmen: BVB stinksauer auf den Schiedsrichter

Nach der Niederlage gegen die Spurs übt BVB-Verteidiger Ömer Toprak scharfe Kritik am Schiedsrichter. Trainer Peter Bosz ist enttäuscht und sieht seine Mannschaft als zu lieb. Bei den Leipzigern schwärmt Timo Werner nach dem CL-Debüt von der Stimmung im Stadion.

Nach der Niederlage gegen die Spurs übt BVB-Verteidiger Ömer Toprak scharfe Kritik am Schiedsrichter. Trainer Peter Bosz ist enttäuscht und sieht seine Mannschaft als zu lieb. Bei den Leipzigern schwärmt Timo Werner nach dem CL-Debüt von der Stimmung im Stadion.

Tottenham Hotspur - Borussia Dortmund 3:1

Peter Bosz (BVB): "Ich bin enttäuscht. Wir haben gut gespielt, aber trotzdem verloren. Wir waren in den entscheidenden Momenten nicht da. Sonst waren wir sehr gut drauf und haben das Spiel kontrolliert, wir haben die Spurs in die eigene Hälfte gedrängt. Es war nicht nötig, dass wir mit 1:2 zurückliegen. Diese zwei Gegentore dürfen nicht passieren, wir waren zu lieb. Es war nicht zu viel Risiko. Selbstverständlich ist es spielentscheidend, dass das Tor von Aubameyang nicht gegeben wurde."

Ömer Toprak (BVB): "Wir haben in der ersten Halbzeit ein gutes Spiel gemacht und hatten Tottenham unter Kontrolle, in der zweiten Halbzeit war Tottenham dann ebenbürtig. Der Schiedsrichter hat das Spiel durch schwere Fehlentscheidungen extrem beeinflusst. Für uns ist es bitter, dass wir durch solche fatalen Fehler verlieren. Wir haben hier kein 1:3 verdient."

Maurico Pochettino (Trainer Spurs): "Es war ein sehr schweres Spiel, Dortmund hat die erste Halbzeit dominiert, aber wir waren besser vor dem Tor. Wir waren im Umschaltspiel immer gefährlich. In der zweiten Halbzeit haben wir unser wahres Niveau gezeigt, hatten mehr Ballbesitz und ein besseres Positionsspiel.

Heung-Min Son (Spurs): "Es war ein sehr, sehr schwieriges Spiel für uns. Dortmund hat sehr gut gespielt und viel Ballbesitz gehabt, aber wir haben gut gekontert. Das war wichtig für uns. Ich bin sehr glücklich, dass wir gewonnen haben. Harry Kane ist Wahnsinn, er kann alles machen. Er kann schießen, den Ball festmachen und er ist robust. Er ist eine Maschine."

RB Leipzig - AS Monaco 1:1

Ralph Hasenhüttl (Trainer RBL): "Wir wollten punkten, und den Punkt nehmen wir mit. Allerdings wäre sicher auch mehr möglich gewesen. Wir haben einen guten ersten Champions-League-Auftritt gezeigt. Wir haben wenig zugelassen. Das Gegentor war allerdings unglücklich."

Emil Forsberg (RBL): "Das erste Champions-League-Tor für RB Leipzig zu schießen, ist etwas Besonderes und macht mich sehr stolz. Leider haben wir direkt im Gegenzug den Ausgleich bekommen. Monaco war ein starker Gegner, der Punkt geht in Ordnung."

Timo Werner (RBL): "Es war Gänsehaut-Stimmung heute. Natürlich hätten wir gern gewonnen, doch Monaco hat sehr gut verteidigt. Dem Spielverlauf nach ist das 1:1 in Ordnung. Wir waren die aktivere Mannschaft, aber wir konnten uns nicht so viele Chancen herausspielen. Nach dem Gegentor konnte sich Monaco weiter fallen lassen."

...über die Szene kurz vor Schluss: "Er hält mich schon die ganze Zeit bei jedem Eckball fest und dann haut er mir ins Gesicht. Der Regel nach Elfmeter."

Leonardo Jardim (Trainer ASM): "Das Spiel war meines Erachtens ausgeglichen. Wir hatten unsere Möglichkeiten, das Spiel zu gewinnen."

Mehr bei SPOX: Analyse: Spurs kontern anfälligen BVB aus | Analyse: Blitz-Gegentor verhindert Leipzigs Debüt-Sieg | Roundup: Reds starten daheim mau, City und Real furios

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen