Champions League: Favre-Wandlung: "Im Moment sehr lebhaft"

Trainer Lucien Favre von Borussia Dortmund äußert sich euphorisch über die Leistung seiner Mannschaft beim 3:2-Sieg gegen Inter Mailand . Der Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke übt Kritik an den Medien.
Trainer Lucien Favre von Borussia Dortmund äußert sich euphorisch über die Leistung seiner Mannschaft beim 3:2-Sieg gegen Inter Mailand . Der Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke übt Kritik an den Medien.

Trainer Lucien Favre von Borussia Dortmund äußert sich euphorisch über die Leistung seiner Mannschaft beim 3:2-Sieg gegen Inter Mailand. Der Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke übt Kritik an den Medien.

Die wichtigsten Stimmen von Sky und im Überblick.

Borussia Dortmund - Inter Mailand 3:2

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Lucien Favre (Trainer Borussia Dortmund) über ...

... das Spiel: "Ich habe unsere erste Halbzeit sehr, sehr positiv gesehen. Es war absolut nicht schlecht. Wir hatten unsere Torchancen, haben aber leider zwei Tore bekommen. Nach der Pause haben wir besser gepresst, um die Konter zu verhindern. Das war der Schlüssel. Es war ein verrücktes Spiel, aber gut zum ansehen."

... Achraf Hakimi: "Er war überall, war extrem offensiv. Das war sehr, sehr gut."

... die Diskussionen über seine Person: "Ich kann damit sehr, sehr gut leben. Kein Kommentar. Ich habe immer gesagt, dass es in beide Richtungen übertrieben ist. Ich bleibe immer gleich. Ich muss mit der Mannschaft das Spiel leben."

Hans-Joachim Watzke (Geschäftsführer Borussia Dortmund) über ...

... das Spiel: "Als wir das 2:3 gemacht haben, da habe ich dann auch das Gefühl gehabt, dass wir jetzt auch gewinnen. Wir hatten schon in der ersten Halbzeit relativ große Chancen, in der zweiten Halbzeit hat die Mannschaft dann großartig Fußball gespielt. Das ist so ein Fußballabend, wie die Leute ihn lieben. Die Stimmung war überragend. Das gibt uns auch ein bisschen Rückenwind für Samstag. In der Champions League haben jetzt drei Punkte vor Inter, das ist eine gute Ausgangssituation."

... den Aufwärtstrend: "Wir waren in der Zeit nicht so schlecht, wie ihr Medien uns gemacht habt. Momentan sieht es wieder anders aus. Wir müssen das aber richtig einordnen, das waren knappe Siege.

... Lucien Favre: "Er hat überlegt, was er vielleicht ein bisschen verändern kann. Er ist im sehr lebhaft im Moment, gibt viel vor. Das gefällt mir."

... die Situation beim kommenden Gegner FC Bayern München nach der Trennung von Trainer Niko Kovac: "Ich kann das Binnenverhältnis dort nicht erkennen. Die Bayern waren auch mit Niko Kovac in München sehr gut gegen uns. Jetzt gucken wir mal, wie es ohne ihn ist."

Julian Brandt (Borussia Dortmund): "Es fühlt sich brutal gut an. Wir wussten alle, wie wichtig das Spiel für uns war. Die Reaktion war absoluter Wahnsinn. Ich glaube, dass wir in der Entwicklung stecken und noch nicht alles passt. Wenn alles perfekt wäre, wäre es auch ein bisschen langweilig."

Achraf Hakimi (Torschütze Borussia Dortmund): "Ich bin überrascht, dass ich der beste Torschütze der Borussia bin. Ich habe viel gearbeitet und freue mich einfach, dass ich der Mannschaft mit meinen Toren so helfen konnte."

Zenit St. Petersburg - RB Leipzig 0:2

Julian Nagelsmann (Trainer RB Leipzig) über ...

... das Spiel: "Es war schon etwas überraschend, dass der Gegner wieder so tief verteidigt hat. Von der Herangehensweise hatte man nicht das Gefühl, dass sie ein Heimspiel haben oder gewinnen wollen. Die Konterattacken waren aber schon immer gefährlich. Die haben wir aber gut wegverteidigt. Großes Kompliment an Upa (Dayot Upamecano, Anm. d. Red) und Klosti (Lukas Klostermann, Anm. d. Red.), die die Offensivspieler gut aufgefressen haben über 90 Minuten. Die letzten zwölf Minuten waren dann schon eher ein langweiliges Fußballspiel, da hätten wir auch früher nach Hause fliegen können. Wir haben jetzt zweimal ein Feuerwerk abgefeuert, in der Champions League geht es dann auch einfach mal darum, zu gewinnen und zu Null zu spielen. Die Art und Weise, wie wir den Gegner bespielt haben war schon souverän."

... die Ausgangslage: "Wir haben noch einen Schritt zu gehen. Wir wollen gerne beide Spiele gewinnen. Zumindest mal eins davon. Aber wir sind in Leipzig schon so gestrickt, dass wir beide gewinnen wollen."

... Timo Werner: "Dass er nicht bei 100 Prozent war, das war ja klar. Trotzdem wussten wir, dass wir noch den ein oder anderen Konter fahren können und da ist er einfach brandgefährlich und er hat das Tor gut eingeleitet."

Diego Demme (RB Leipzig) über ...

... sein Tor: "Es war natürlich ein geiles Ding, ich habe mich riesig gefreut. Das kommt nicht so häufig vor. Umso schöner ist es, dass es heute mit dem Sieg auch in die richtige Richtung gegangen ist und wir einen großen Schritt Richtung Achtelfinale gemacht haben. Wenn wir zu Hause das Ding ziehen, sind wir eine Runde weiter."

... das Spiel: "Wir haben das gut gemacht. Wir haben geduldig gespielt. Das Tor vor der Halbzeit war wichtig, das hat uns in der zweiten Halbzeit dann mehr Räume gegeben."

Marcel Sabitzer (Torschütze RB Leipzig) über ...

... das Spiel: "Wenn du gewinnst und ein Tor schießt, dann freust du dich natürlich irrsinnig. Ich bin ein bisschen platt, ich habe jetzt schon viele Spiele in den Beinen, aber Kompliment an die Mannschaft. Wir haben das wieder sehr gut gemacht. Wir haben gegen einen tiefstehenden Gegner viele Lösungen gefunden und dann auch verdient gewonnen. Ich denke, wenn du mit neun Punkten nach vier Spielen dastehst, ist das schonmal ganz gut."

... die Belastung: "Ich bin noch fit genug, um ein paar Spiele zu machen und wenn du so einen Lauf hast, dann macht es natürlich umso mehr Spaß."

Mehr bei SPOX: 3:2 nach 0:2! BVB dreht Spiel gegen Inter dank Fabel-Halbzeit | Wahnsinn an der Stamford Bridge! Acht Tore und Ajax-Doppelrot

Lesen Sie auch