Charles Leclerc: 2020 war meine bisher beste Saison in der Formel 1

Norman Fischer
·Lesedauer: 2 Min.

Obwohl er in der Fahrerweltmeisterschaft von Rang vier auf Rang acht abgestürzt ist, hält Charles Leclerc die Formel-1-Saison 2020 für seine bislang beste: "Ich glaube, es war persönlich meine beste Saison in der Formel 1", sagt der Monegasse. "Mit dem, was ich auf der Strecke gezeigt habe, bin ich sehr zufrieden."

Zwar konnte Leclerc nicht einmal annähernd die Ergebnisse des Vorjahres bestätigen, angesichts der Performance des Ferraris in der abgelaufenen Saison war das aber auch nicht zu erwarten. Zumindest konnte Leclerc zwei Podestplätze einfahren und seinen erfahrenen Teamkollegen Sebastian Vettel deutlich schlagen.

"Es war keine einfache Saison, aber persönlich fühle ich, dass ich mein Bestes gegeben habe. Ich bin Risiken eingegangen, die meistens positiv ausgegangen sind und uns eine Menge Punkte eingebracht haben", so Leclerc. "Manchmal sind sie aber auch nicht so ausgegangen, wie ich wollte, was uns wieder ein paar Punkte gekostet hat."

2020 ist für ihn aber abgehakt. Jetzt steht 2021 vor der Tür, was für Ferrari erneut ein schwieriges Jahr werden könnte. Denn Ferrari will sich voll auf das neue Reglement 2022 konzentrieren und nur im Bedarfsfall am Auto für 2021 arbeiten. Große Sprünge sind daher mit dem SF21, wie das "neue" Auto heißen wird, nicht abzusehen.

Trotzdem glaubt Leclerc, dass Ferrari einiges aus der vergangenen Saison gelernt hat und man stärker zurückkommen werde. "Ich hoffe, dass wir das im nächsten Jahr auch auf der Strecke zeigen können. Ich weiß nicht, wie groß der Schritt sein wird, aber ich bin sicher, dass der Schritt in die richtige Richtung gehen wird", sagt er.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.