Chase Carey: F1 kann in Corona-Krise "keine Bonbons" an Teams verteilen

Juliane Ziegengeist
motorsport.com

Die Bilanz des ersten Quartals 2020 lässt erahnen, welch großes Loch die Corona-Krise in die Kassen der Formel 1 reißt. Ohne ein einziges Rennen brachen die Einnahmen von Liberty Media deutlich ein. Deshalb stellt CEO Chase Carey klar, dass es im Umgang mit Teams und Partnern keine Almosen geben könne.

"Ob es sich nun um die Teams, Veranstalter oder Sponsoren handelt, wir werden nicht an alle Bonbons verteilen", sagt er in einem Gespräch mit Analysten der Wall Street. Damit wird die schwierige Lage deutlich, in der sich die Formel 1 befindet.

Sie steht unter dem Druck, den Teams finanzielle Unterstützung anzubieten, um ihnen durch die Corona-Krise zu helfen, während sie gleichzeitig darum kämpft, während der Saison Einnahmen zu erzielen. Wenn es keine Fans an den Strecken gibt, sind Veranstalter nicht gewillt, die vollen Gebühren für die Ausrichtung der Rennen zu zahlen.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Carey sieht Eigenverantwortung bei den Teams

Auch Fernsehsender und Sponsoren werden neu verhandeln wollen, wenn sie nicht das bekommen, wofür sie bezahlt haben. Sollte es weniger als 15 Rennen geben, wird zum Beispiel davon ausgegangen, dass TV-Deals deutlich geringer ausfallen.

Carey räumt daher ein: "Ich denke, was die Teams betrifft, werden wir 2020 für uns und die Teams nicht die Ergebnisse haben, die wir zu Beginn des Jahres erwartet hatten. Und ich denke, jeder tut, was er kann, um sich abzusichern." Die Teams sind nämlich zu einem bestimmten Teil an den Einnahmen der Formel 1 beteiligt.

"Der Preisfonds ist eine vertragliche Formel", erklärt der US-Amerikaner. "Realistischerweise könnten wir ihn nicht einseitig ändern. Es handelt sich um einen Prozentsatz der Gewinne, und die Gewinne werden sinken, somit sinken auch die Preisgelder."

Saisonplan noch zu ungewiss für Kostenrechnung

Solange das Ausmaß dessen nicht klar sei, müssten weiterführende Maßnahmen warten. "Offensichtlich haben wir viele bewegliche Teile. Wir haben den Kalender noch nicht festgelegt. Wir wissen nicht, wie viele Rennen Fans haben werden", betont Carey. "Ich denke, wenn wir das besser im Griff haben, werden wir sehen, wo wir stehen."

Erst dann könne das Management entscheiden, "ob es für uns angemessen oder richtig ist, irgendetwas zu tun, sei es mit einem Team oder mit einem unserer anderen Partner". Das gilt auch für Neuverhandlungen von Verträgen mit Formel-1-Sponsoren.

"Wir arbeiten daran, das zu erreichen, was wir für die Erwartungen unserer Sponsoren halten. Letztlich handelt es sich um Beziehungen, und zwar um langfristige Beziehungen", erklärt Carey. "Wir haben die Verpflichtung, einen bestimmten Wert zu liefern, und wenn wir ihn liefern, einen fairen Wert dafür zu erhalten."

Ob mit oder Fans vor Ort spielt eine große Rolle

Dabei müsse angesichts der aktuellen Umstände zwischen Rennen mit und ohne Fans unterschieden werden. "Mit Fans kommt es dem regulären Geschäft sicherlich viel näher. Aber es gibt verschiedene Fälle. Handelt es sich zum Beispiel um ein Rennen, das im Frühjahr stattfinden sollte und in den Herbst verlegt worden ist?"

Ganz zu schweigen von den Corona-Maßnahmen vor Ort: "Ich glaube, man muss sich auch die Frage stellen, ob es ein Rennen mit Fans ist, wie wir es kennen, oder ob es ein Rennen mit Fans ist, bei dem bestimmte Bedingungen um diese Fans herum herrschen. Ich denke, all diese Dinge müssen wir berücksichtigen."

Mit Bildmaterial von LAT.

Lesen Sie auch