Chelsea macht offenbar auch bei Havertz ernst

SPORT1
Sport1

Der FC Chelsea ist offenbar trotz Corona-Krise drauf und dran, in diesem Sommer die große Transferoffensive zu starten.

Der Wechsel von Hakim Ziyech von Ajax Amsterdam zu den Blues steht schon fest. 40 Millionen Euro hat der frühere englische Meister an den niederländischen Spitzenklub für den Außenspieler überwiesen.

Und der zweite große Deal steht kurz vor dem Abschluss. Laut SPORT1-Informationen, die sich mit denen anderer Medien decken, wird Timo Werner sich dem Londoner Verein anschließen.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Chelsea baggert an Havertz

Doch damit nicht genug. Wie die Presse in Großbritannien am Dienstag vermeldete, macht Chelsea nun auch bei Kai Havertz ernst.


Der Guardian berichtet, dass die Blues bereits bei Bayer Leverkusen wegen eines Transfers angefragt haben sollen. Die DailyMail schreibt, dass sie bereits ein Angebot vorbereiten. Umgerechnet rund 78 Millionen Euro wird als Summe genannt.

Damit läge die Offerte unter dem von Bayer geforderten dreistelligen Betrag. An dieser Ablösesumme wollen die Verantwortlichen der Werkself festhalten, wie auch Simon Rolfes am vergangenen Sonntag im CHECK24 Doppelpass auf SPORT1 noch einmal betonte.

"Wir haben die Hoffnung und würden uns wünschen, dass er auch in der nächsten Saison bei uns spielt", sagte der Sportdirektor der Leverkusener in der Sendung.

Erlebe bei MAGENTA SPORT alle Sky Konferenzen der Fußball-Bundesliga live und die Highlights auf Abruf! | ANZEIGE 

Havertz 2020 wohl nicht zu Bayern

Havertz wird seit Monaten mit anderen Top-Vereinen in Verbindung gebracht. Hansi Flick würde den deutschen Nationalspieler gerne beim FC Bayern trainieren. Ehrenpräsident Uli Hoeneß kann sich einen Transfer in diesem Sommer jedoch nicht vorstellen.


Real Madrid soll ebenfalls seine Fühler nach Havertz ausgestreckt haben. Doch Leverkusen hat die Fäden in der Hand. Der Vertrag des Offensivspielers läuft erst 2022 aus.

Havertz selbst hat sich bislang noch nicht klar geäußert, wo er in der kommenden Saison spielen möchte beziehungsweise wird.

Lesen Sie auch