Schwere Vorwürfe: Hat Chelsea den Schiri beeinflusst?

SPORT1
·Lesedauer: 3 Min.
Schwere Vorwürfe: Hat Chelsea den Schiri beeinflusst?
Schwere Vorwürfe: Hat Chelsea den Schiri beeinflusst?

Ein Spieler und der Trainer von Manchester United haben nach dem torlosen Remis gegen den FC Chelsea schwere Vorwürfe gegen den Schiedsrichter der Partie erhoben. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Auslöser für die Entrüstung war eine Szene in der ersten Halbzeit, als Chelseas Offensivspieler Callum Hudson-Odoi den Ball im eigenen Strafraum mit der Hand berührte. Schiedsrichter Stuart Attwell ließ die Partie zunächst weiterlaufen - der Videoassistent schritt ein, Attwell schaute sich die Aktion an der Seitenlinie erneut an - und änderte seine Meinung trotzdem nicht.

SPORT1 zeigt im DFB-Pokal-Viertelfinale das Duell Jahn Regensburg – Werder Bremen am 2. März ab 17.30 Uhr LIVE im TV und im STREAM - mit ausführlichen Vor- und Nachberichten und "Mixed Zone – Die Volkswagen Tailgate Tour Live"

Verwunderlich, da die TV-Bilder die Berührung eindeutig nachwiesen. Hudson-Odois Hand war auf Schulterhöhe, der Arm zwar angewinkelt, aber klar vom Körper abgespreizt.

Kritik von Schiedsrichter-Legende Clattenburg

In seiner Sportsmail-Kolumne zeigte sich der ehemalige FIFA-Schiedsrichter Mark Clattenburg verwundert über die Entscheidung des Referees: "Ich bin erstaunt, dass Manchester United in der ersten Halbzeit keinen Elfmeter für das klare Handspiel von Callum Hudson-Odoi bekommen hat. Das war eine unnatürliche Armbewegung des Chelsea-Spielers und der Ball hat klar die Hand berührt", schrieb Clattenburg.

Wie Attwell nicht auf den Punkt zeigen konnte, nachdem er die Szene auf dem VAR-Bildschirm nochmals zu sehen bekam, bleibe für Clattenburg ein Rätsel.

United-Verteidiger Luke Shaw deutete nach dem Spiel an, dass der Unparteiische den Elfmeterpfiff womöglich aus Sorge vor Diskussionen in der Öffentlichkeit verweigert habe. "Der Schiri hat zu Harry (Maguire, Anm. d. Red.) gesagt, ich habe es gehört: 'Wenn ich sage, dass es ein Elfmeter ist, wird hinterher viel darüber geredet.' Ich weiß nicht, was da passiert ist."

Und weiter: "Harry hat gesagt, dass ihm vom VAR gesagt wurde, dass es ein Elfmeter war."

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Auch Solskjaer mit Vorwürfen

United Trainer Ole Gunnar Solskjaer ergänzte: "Ja, uns wurde ein Elfmeter verweigert. Zu einhundert Prozent." Er verstehe die Entscheidung nicht. Man habe seinem Team "zwei Punkte weggenommen." Als Solskjaer gefragt wurde, was Attwell zu seinen Spielern gesagt habe, erklärte er vielsagend: "Das kann ich nicht sagen, denn das wäre nicht gut für ihn."

Der 48 Jahre alte Cheftrainer verwies auf einen Artikel, den der FC Chelsea im Vorfeld der Partie auf der vereinseigenen Homepage veröffentlicht hatte. Darin hieß es, dass man die Defensiv-Aktionen der United-Spieler besonders unter die Lupe nehmen werde. Schließlich hätte Manchester in der Vergangenheit häufig von Schiedsrichter-Entscheidungen profitiert. (SERVICE: Ergebnisse und Spielplan Premier League)

"Es ist frech, dass Chelsea solch einen Artikel auf seine Website stellt", echauffierte sich Solskjaer. "Das beeinflusst die Schiedsrichter." Der Tuchel-Klub hätte dadurch versucht, Druck auf das Schiedsrichtergespann auszuüben.

Einmal mehr beschwerte sich der Coach der Red Devils über "Einflüsse von außen" auf die Schiedsrichter. Der Norweger hatte sich schon mehrfach über diverse Trainerkollegen echauffiert, die in seinen Augen die Unparteiischen mit öffentlichen Aussagen beeinflussen.

Unter anderem Liverpool-Trainer Jürgen Klopp hatte sich medienwirksam über die Zahl der für United gepfiffenen Strafstöße gewundert. Der Deutsche behauptete kürzlich, United habe "in zwei Jahren mehr Elfmeter bekommen als ich in fünfeinhalb Jahren Anfield."

Werner bleibt blass - Havertz nur Ersatz

Zum Spiel: Die Blues blieben zwar mit Nationalspieler Antonio Rüdiger in der Anfangsformation auch im achten Spiel unter Tuchel ungeschlagen, verpasste jedoch durch die Nullnummer den möglichen Sprung auf Rang vier. (Tabelle der Premier League)

Auch nach der Einwechslung des Ex-Leipzigers Timo Werner zwölf Minuten vor dem Abpfiff gelang den Londonern nicht mehr der Siegtreffer. Kai Havertz saß nach seinem Kurzeinsatz am vergangenen Mittwoch im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League gegen Atlético Madrid nur auf der Bank.

Liverpool siegte am Sonntagabend bei Schlusslicht Sheffield United und kam bis auf einen Punkt an Chelsea heran.

---

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)