Olympia: China beschwert sich über unvorteilhaftes Foto von Gewichtheberin

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 2 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Das kritisierte Foto von Hou Zhihui (Bild: REUTERS/Edgard Garrido)
Das kritisierte Foto von Hou Zhihui (Bild: REUTERS/Edgard Garrido)

Chinesische Diplomaten und Medien sind wütend auf die Nachrichtenagentur Reuters. Grund dafür ist ein wenig schmeichelhaftes Foto von Hou Zhihui, Goldmedaillengewinnerin im Gewichtheben.

Die chinesische Botschaft in Sri Lanka prangerte das „hässliche“ Bild an, nachdem Reuters das Foto am 24. Juli in einem Bericht über Hous Goldmedaillengewinn für China veröffentlicht hatte, und warf der Agentur vor, die Verwendung sei politisch motiviert.

Chinas staatliche Zeitung Global Times veröffentliche außerdem einen Artikel, in dem sie bestimmten westlichen Medien vorwarf, China in ihrer Olympia-Berichterstattung unfair zu behandeln.

Das Bild zeigt Hou mit einem angestrengten Gesichtsausdruck, während sie die Hantel anhebt.

Aus all den Fotos des Wettkampfs hat @Reuters dieses hier gewählt. Das zeigt nur, wie bösartig sie sind. Stellt Politik und Ideologien nicht über sportliche Leistung und bezeichnet euch dann als unparteiische Medienorganisation. Geschmacklos. Respektiert den Geist der #OlympischenSpiele.

Hou (24) stellte olympische Rekorde in den Disziplinen Reißen und Stoßen auf. Sie stellte auch einen olympischen Rekord im Zweikampf auf, indem sie 210 Kilogramm hob – drei weniger als ihr Weltrekord – auf dem Weg zu einem sicheren Goldmedaillengewinn vor der Inderin Mirabai Chanu und der Indonesierin Windy Cantika Aisah im Wettkampf der Frauen in der Klasse bis 49 kg.

Hou Zhihui vor dem Stemmen (Bild: AFP / Vincenzo PINTO)
Hou Zhihui vor dem Stemmen (Bild: AFP / Vincenzo PINTO)

Diese Goldmedaille steht allerdings derzeit auf dem Spiel. Berichten zufolge haben die Behörden Hou dazu aufgefordert, länger in Tokio zu bleiben, um sich einem Anti-Doping-Test zu unterziehen. Bei einem positiven Test würde die Goldmedaille an die Silbermedaillengewinnerin Chanu weitergegeben werden.

Chanu, Weltmeisterin von 2017, lag mit 202 Kilogramm im Wettkampf leicht hinter Hou zurück.

Daniel Rainbird

Video: 20 Leichtathleten erfüllen die Doping-Regeln nicht

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.