Christian Heidel widerspricht Trainer Domenico Tedesco: Schalkes Kader groß genug

Der Schalker Manager fordert von der UEFA hartes Durchgreifen bei Verstößen gegen das FFP. Geldstrafen reichen für ihn nicht aus.

Der FC Schalke 04 kommt nicht zur Ruhe. Nach dem Abgang von Benedikt Höwedes kritisierte Trainer Domenico Tedesco die Kadergröße. Sportdirektor Christian Heidel will davon nichts hören.

"Wir hatten mit zwei Spielern mehr gerechnet", hatte Tedesco im Interview mit dem kicker angeführt. Der S04-Trainer merkte aber gleichwohl an: "Wir müssen die Situation nun aber so annehmen und hoffen, dass die Verletztenliste bis zum Jahresende kurz bleibt."

Kader wesentlich kleiner als zuletzt

In der WAZ rechnet Heidel nun vor: Bis zu jenem Jahresende seien es "noch 15 Bundesliga-Spiele und hoffentlich zwei Pokalspiele." Dafür sei der Kader absolut ausreichend, so der Sportdirektor. 22 Spieler stehen Tedesco derzeit zur Verfügung, das sind deutlich weniger als in den letzten Jahren.

Die Abgänge von Benedikt Höwedes (Juventus Turin) und vor allem Johannes Geis (FC Sevilla) trafen Schalke an einer empfindlichen Stelle. Die Defensive ist nun knapp besetzt. Die Wechsel wollte Tedesco aber nicht gegen den Willen der Spieler verbieten.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen