Claire Williams: Tiefpunkt war wichtig, aber "darf nicht wieder passieren"

Juliane Ziegengeist

2019 erlebte Williams seine schlechteste Saison in der Formel 1. In 21 Rennen konnte der britische Traditionsrennstall nur einen mageren Punkt erzielen. In Deutschland fuhr Robert Kubica einen zehnten Platz ein - allerdings auch erst, nachdem Kimi Räikkönen und Antonio Giovinazzi (Alfa Romeo) mit Zeitstrafen belegt wurden.

Das Jahr war für das Team von Anfang an mit Problemen behaftet, da es aufgrund eines Konstruktionsproblems am Auto erst spät mit den Vorsaisontests beginnen konnte. Im Gespräch mit 'Motorsport.com' stellt Teamchefin Claire Williams unmissverständlich klar: "Das darf nicht wieder passieren."

Zugleich hält die 43-jährige Britin fest, dass man manchmal den Tiefpunkt erreichen müsse, um zu wissen, wo die Probleme liegen. "Manchmal geht man einfach durch solche Situationen und man kommt mit knapper Not dorthin, wo man hin muss."

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Claire Williams: "Man muss Probleme bei der Wurzel packen"

"Aber du musst tatsächlich verstehen, was in deinem System vor sich geht, um sicherzustellen, dass du nicht nur um Haaresbreite vorankommst, sondern einen Plan und einen richtigen Prozess hast", erklärt Williams weiter. Entsprechend akribisch sei untersucht worden, was zur Verzögerung bei der Fertigstellung des Autos geführt habe.

Williams bezeichnet das im Nachgang als "eine unglaublich nützliche Übung". Denn: "Man kann Pflaster auf Sachen legen, aber wenn man sie nicht wirklich reparieren will und wenn man die Ursachen für Probleme nicht an der Wurzel packen kann, werden diese Probleme wahrscheinlich wieder und wieder auftauchen."

Um das zu verhindern, sei "jeder einzelne Prozess, der daran beteiligt war", gründlich überprüft worden, um alle Schwächen aufzudecken und Korrekturen vorzunehmen. "Und ich würde sagen, dass das Team sehr gut darauf reagiert hat."

Williams-Chefin lobt Teamgeist bei interner Untersuchung

Die Williams-Teamchefin weiß: "Es kann für Menschen in solchen Situationen sehr schwierig sein, offen und ehrlich zu sein, aber wir haben die Ehrlichkeit darin gefördert. In einer solchen Situation kann es immer schwierig sein, die Hände hochzunehmen und offen zu agieren. Aber unser Team war unglaublich empfänglich für den Prozess."

Umso zufriedener ist Williams mit dem Ergebnis. "Wir haben schnell reagiert und eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, um sicherzustellen, dass die Bereiche, die sich in diesem Prozess befanden, nicht noch einmal dem gleichen Ausmaß an Problemen erliegen, mit dem wir im Vorjahr konfrontiert waren", sagt sie.

Mit Bildmaterial von LAT.

Lesen Sie auch