CoD: Der G.O.A.T. beendet seine Karriere

Florian Merz
Sport1

Dreimaliger Weltmeister, Team Captain und Dauerbrenner in der professionellen Szene von Call of Duty - Es gibt nichts, was Damon "Karma" Barlow im kompetetiven Bereich in Call of Duty nicht gewonnen hat. 

Doch nun scheint die Karriere als aktiver Profi vorbei zu sein. Der von vielen Spielern anhand seiner Erfolge als G.O.A.T. bezeichnet wird (Greatest of all time, Anm. der Red.) nimmt nun seinen Hut und kehrt der professionellen Welt von Call of Duty den Rücken. 

Der nächste Schritt

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

In einem Tweet kündigte Karma sein Vorhaben an und äußerte sich darüber, dass es nun für ihn an der Zeit sei, das nächste Kapitel seiner Karriere zu beginnen. Darüber hinaus bekräftigte er seine Entscheidung dahingehend, dass er nicht plane, in Zukunft mit einem neuen Titel der Shooter-Serie wieder in die Profiszene einzusteigen. 


Weiter gibt er an, schon länger mit dem Gedanken gespielt zu haben, das Gamepad an den Nagel zu hängen. Er habe die Lust daran verloren, mit einer MP5 herumzurennen und grundsätzlich Call of Duty zu spielen.

Aktuell ist nicht klar, ob er den klassischen Weg ehemaliger eSports-Profis gehen und in Zukunft als Coach seine Brötchen verdienen wird. Im vergangenen Jahr zeigte er sich dennoch offen für diese Idee. 

Zuletzt war Karma als Spieler für das Franchise-Team der Seattle Surge aktiv, die aktuell im Zuge der Call of Duty League antreten. Noch ist nicht ganz klar, wer den Greatest of all time ersetzen wird. 

Lesen Sie auch