Coman glänzt! Bayern demütigt Atlético

SPORT1
·Lesedauer: 2 Min.

Der FC Bayern ist mit einem Sieg in die Mission Triple-Verteidigung gestartet.

Angeführt von Finalheld Kingsley Coman fertigte die Mannschaft von Trainer Hansi Flick Atlético Madrid mit 4:0 (2:0) ab.

Wie im Endspiel gegen Paris Saint-Germain (1:0) vor 59 Tagen in Lissabon gingen die Bayern nach einer Co-Produktion von Joshua Kimmich und Vollstrecker Coman in Führung (28.). Leon Goretzka baute nach Vorarbeit von Coman die Führung noch vor der Pause aus (41.).

"Wir haben die ersten zehn Minuten gebraucht, da hatte Atlético ein, zwei Halbchancen. Dann wurde es immer besser. Wir waren sehr effizient und haben verdient gewonnen", sagte Goretzka nach dem Spiel bei Sky.

Der vermeintliche Anschlusstreffer durch Joao Félix (47.) zählte nach Eingriff des Videoassistenten nicht, da bei Schuss den jungen Portugiesen Luis Suárez im Abseits stand und Bayern-Keeper Manuel Neuer die Sicht nahm.

Tolisso-Traumtor sorgt für Entscheidung für Bayern

Stattdessen erhöhten die Bayern in Person von Corentin Tolisso: Der Weltmeister traf mit einem satten Distanzschuss aus gut 25 Metern in den rechten Winkel. Robert Lewandowski stand zwar in abseitsverdächtiger Position in der Schussbahn, aber der Videoschiedsrichter griff diesmal nicht ein.

Coman legte - auf die Reise geschickt von Thomas Müller - mit einem tollen Solo seinen zweiten Treffer des Abends nach und beseitigte damit die letzten Zweifel am Bayern-Sieg.

Gnabry fehlt nach positivem Coronatest

Der deutsche Rekordmeister setzte damit seinen unglaublichen Lauf von jetzt 17 Auftaktsiegen in der Königsklasse fort. Saisonübergreifend war es der zwölfte Sieg in der Champions League in Folge. Die Bayern übernahmen dank des Dreiers in Gruppe A gleich die Tabellenführung, da sich zuvor Salzburg und Lokomotive Moskau 2:2 getrennt hatten.

Die Bayern mussten ohne Serge Gnabry auskommen. Der Nationalspieler wurde am Dienstag positiv auf das Coronavirus getestet und befindet sich seither in häuslicher Quarantäne. Ihm gehe es gut und er zeige keine Symptome, erklärte Flick vor der Partie.