Bayern-Abgang? Das ist wirklich Comans Plan

SPORT1
·Lesedauer: 1 Min.
Bayern-Abgang? Das ist wirklich Comans Plan
Bayern-Abgang? Das ist wirklich Comans Plan

Positive Nachrichten beim FC Bayern!

Wie SPORT1-Chefreporter Florian Plettenberg in seinem Podcast "Meine Bayern-Woche" enthüllt, tendiert Kingsley Coman zu einer langfristigen Vertragsverlängerung. Im Raum steht ein neues Arbeitspapier bis 2026.

Der SPORT1 Podcast "Meine Bayern-Woche" auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App und den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Amazon Music, Deezer und Podigee

Coman fühlt sich beim FC Bayern wohl

Zwar ruhen derzeit die Gespräche zwischen dem Verein und Comans Vater, doch Coman selbst hat vor, in München zu bleiben. (KOMMENTAR: Dieses Aus hat Boateng nicht verdient)

Der 24-jährige Franzose fühlt sich im Verein total wohl, die Bayern wollen auch unbedingt mit dem schnellen Flügelspieler verlängern. Sein aktueller Vertrag ist noch bis 2023 gültig. Wann es zu einer Einigung über den neuen Vertrag kommt, ist noch unklar.

Zuletzt hat der FC Chelsea Interesse an ihm gezeigt, konkrete Angebote aus England liegen derzeit aber nicht vor.

Reschke erzählt kuriose Geschichte zum Coman-Deal

2015 wechselte Coman auf Wunsch des ehemaligen Technischen Direktors Michael Reschke auf Leihbasis von Juventus Turin nach München. 2017 wurde er für rund 20 Millionen Euro fest verpflichtet.

Der CHECK24 Doppelpass mit Oliver Ruhnert und Alexander Zorniger am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Die verrückte Geschichte hinter diesem Wechsel erzählt Reschke im Podcast "Meine Bayern-Woche", denn um den Zuschlag aus Turin zu bekommen, musste ein noch aktiver Bayern-Mitarbeiter den damaligen Präsidenten Uli Hoeneß am Telefon imitieren.

Der Aufwand hat sich gelohnt: In bislang 192 Pflichtspielen für die Münchner erzielte er 39 Tore und lieferte 48 Assists. (Spielplan und Ergebnisse der Bundesliga)

Auch in dieser Saison spielt Coman stark auf und ist unter Hansi Flick auf der Außenbahn gesetzt. (BERICHT: Wer bei Bayern wirklich hinter Flick steht - und wer nicht)